Gemüsegarten

Pferde der Oryol-Traberzucht

Die Oryol-Pferderasse ist die Perle in der Krone der russischen Pferdezucht. Sogar die entfernteste Person davon hörte mindestens einmal den Ausdruck "Orlow-Traber". Schnell und unwiderstehlich, stolz und schön, diese Pferde, was auch immer Sie sagen, passen zu ihrer Heimat, für die sie wiederum zu einem nationalen Schatz wurden.

Was Graf Orlow veranlasste, Pferde zu züchten

Das 18. Jahrhundert in Russland ist eine turbulente Zeit, die von einer Reihe von Staatsstreichen geprägt ist. Es war am Vorabend eines von ihnen, dass Graf Alexei Orlov, ein Liebling der zukünftigen Kaiserin Katharina die Große, mit ihr von Peterhof zum königlichen Palast ging, um Peter III. Vom Thron zu stürzen.

Doch bevor sie den Ort erreichten, der nur wenige Meilen entfernt war, standen neapolitanische Pferde, die aus dem Ausland gezogen wurden, einfach auf und wurden vertrieben. Die ganze Operation ging bergab, das Schicksal der Verschwörer und ganz Russlands war ins Wanken geraten. Ich musste schnell nach einem Ersatz für Pferde in den umliegenden Dörfern suchen.

Nach diesem Vorfall machte sich Graf Orlow daran, die russische Rasse herauszubringen, die robust, schön und schnell sein und Sie niemals im Stich lassen wird und auf halber Höhe des Hauses steht. Aber von der Idee bis zur Verwirklichung des Traums dieser Grafik wird mehr als ein Jahr vergehen.

Ein Pferd namens Smetanka

Nach dem glänzenden Sieg der russischen Flotte in der Schlacht von Chesme besuchte Alexei Orlov den türkischen Sultan, wo er ein großes, hellgraues arabisches Pferd für absolut fabelhaftes Geld (50.000 Rubel) kaufte. Dieser Kauf sollte der Eckpfeiler bei der Schaffung seiner neuen Rasse werden.

Ein Pferd namens Smetanka wurde für etwa zwei Jahre aus der Türkei in das Moskauer Gestüt im Dorf Ostrov gebracht. Aber seine Zuchtkarriere war von kurzer Dauer. Er lebte nur ein Jahr von seiner Heimat entfernt und hinterließ 4 Hengste und eine Stute.

Entweder der lange Weg über die lähmende Gesundheit eines heißen, gutaussehenden Arabers oder ein Unfall, über den die Stallarbeiter lange sprachen, so oder so, das Pferd war verschwunden.

Es wurde gemunkelt, dass der Bräutigam zu scharf am Zaumzeug zog, als das Pferd trank, er stolperte und seinen Kopf auf die Steine ​​schlug. Speichern Sie das Tier fehlgeschlagen. Der Stallknabe wurde auf dem Heuboden aufgehängt gefunden.

Die Geschichte der Rasse

Bei der Auswahl entscheidet der Fall. Es ist möglich, verschiedene Rassen im Laufe der Jahre zu kreuzen und am Ende nichts zu hinterlassen. Aber auch diesmal lächelte das Schicksal Alexei Orlov zu. Alle 4 Söhne von Smetanka aus einer Dunmare dänischen Blutes waren aus selektionstechnischer Sicht sehr interessant, insbesondere der letzte namens Polkan.

Polkan hat seinem Vater aus Übersee viel abgenommen - schön, groß und vor allem schnell, unermüdlicher Luchs, mit einem Wort, alles, was ein pensionierter Graf erhalten wollte.

Dieses Pferd kreuzte sich mit den holländischen und mecklenburgischen Rodelstuten und bekam als Ergebnis einen weiteren Diamanten - einen Hengst namens Leopard I.

Es wurde noch lebhafter ausgedrückt und Formen, und die Eleganz der arabischen Pferde und natürlich die Fähigkeit, schnell zu traben.

Im neuen Gestüt des Grafen Orlow-Khrenowski, das in der Provinz Woronesch auf von Katharina II. Gestifteten Ländereien errichtet wurde, wurde Riegel I zum Hauptzuchttier. Der Leopard I deckte die Norfolk-Traber und die niederländischen und dänischen Stuten ab. Zu verschiedenen Zeiten wurde die Oryol-Pferderasse mit frischem Blut gefüttert, aber alle in Khrenovsky geborenen Tiere waren Nachkommen von Barca I.

Charakteristisch für die Pferderasse Orlow

In den Leuten über Orlow sagten Traber: "Und unter dem Wasser und unter dem Gouverneur." In der Tat, groß, robust, stattlich und schnell, sie könnten fast überall verwendet werden, so ist es, diese Oryol-Pferderasse. In Russland wurden Tiere als Reiter und Schlitten benutzt, sie pflügten sie und zogen mit ihnen in den Krieg.

Oryol rysistaya Pferderasse gehört zu der Kategorie der großen. Ihre Widerristhöhe beträgt 162-170 cm bei einem Gewicht von 500-550 kg.Diese Pferde sind massiv und schlank zugleich. Die Pferderasse Oryol zeichnet sich durch starke Knochen, Beweglichkeit und Bewegungsfreiheit aus, mit dünnen, aber überraschend starken Beinen.

Orlovtsev Köpfe sind ziemlich groß, leicht länglich, mit einem schönen, gemeißelten Profil. Ihr unterer Teil der Stirn ist leicht konvex, unter dem Nasenrücken hingegen ist eine gewisse Konkavität zu beobachten.

Der Hals der Orlow-Traber wird oft mit einem Schwan verglichen, so elegant sind seine Kurven. Der Körper ist rundlich, ziemlich breit und etwas länglich.

Das Bild wird durch lebhafte, neugierige, sehr ausdrucksstarke Augen und große, bewegliche Ohren abgerundet.

Moral und Verhalten

Der Charakter des Orlow-Pferdes ist ruhig und gelehrig. Diese Tiere sind unermüdliche Arbeiter, die fraglos alles ausführen, was ihr Besitzer benötigt. Viele Besitzer feiern ihre gute Laune und Freundlichkeit gegenüber allen Lebewesen.

Man sollte jedoch nicht denken, dass diese Pferde ruhig, friedlich und willensschwach sind, das ist nicht so. Dennoch fließt das Blut ihres heißen südlichen Vorfahren des arabischen Blutes in ihnen. Und das bedeutet viel. Sie sind von Natur aus sehr beweglich, munter und neugierig.

Anzüge der Traber von Orlow

Wenn man sich das Foto der Pferde des Orlow-Trabers ansieht, wird klar, dass sie keine bestimmte Farbe haben. Obwohl ein Anzug immer noch vorherrscht - grau in Äpfeln. Etwa die Hälfte aller Orlow-Pferde hat genau diese Farbe.

Diese Pferderasse ist so vielfältig, dass der Orlow-Traber sowohl braun als auch schwarz sein kann. Aber die seltensten Exemplare sind die Solovy und Spreu. Das Gen, das für die Vererbung der Cremefarbe verantwortlich ist, die Oryol-Pferderasse, die von der Wildleder-Stute, der Mutter desselben Polkan, erhalten wurde.

Berühmte Orlow-Traber

Einer der berühmtesten Orlow-Traber war ein Hengst namens Fortress. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts donnerte sein Name auf Rennstrecken im ganzen Land.

Menschen aus ganz Russland und dem Ausland kamen, um sich den unübertroffenen Champion anzusehen. Er war groß, hartnäckig und wollte unbedingt gewinnen. Er schlug alle ihm bekannten Rekorde.

Er absolvierte die Rennen 80 Mal, davon 55 als Erster.

Eine interessante Tatsache ist, dass Krepysh, als er noch in einem zarten Alter war, nicht nur "eine Mücke auf langen Beinen" genannt wurde - so sehr, dass er ein ungeschicktes und ungeschicktes Fohlen war. Wer könnte dann wissen, dass aus dieser "Mücke" ein stattlicher Apfelhengst wird, der die Oryol-Rasse für die ganze Welt verherrlicht.

Ein weiterer Vertreter der Pferderasse Orlow wurde in den Nachkriegsjahren bekannt. Der Hengst mit dem Spitznamen Square war laut Experten einer der schönsten Traber der Welt. Er war anderen Pferden in der Beweglichkeit unterlegen, gewann aber die Konkurrenz für die Konkurrenz wegen seiner beispiellosen Ausdauer und Ausdauer.

Es gibt einen Fall, in dem der Reiter die Zügel des Platzes freigab, weil er dachte, sie könnten diesmal nicht gewinnen und das Tier nicht belasten.

Kvadrat entschied auf seine Weise, dass er nicht nur nicht langsamer wurde, sondern auch seine Rivalen einholte und seinen Kopf auf den letzten Metern nach vorne streckte.

Das Fotofinish zeigte, dass er als erster die Ziellinie des Platzes überquerte! Wie beliebt war damals die Pferderasse von Orlow! Photo Square dekoriert vor vielen bekannten Publikationen.

Am Ende seiner Sportkarriere wurde Kvadrat ein guter Produzent, sein Blut fließt in den meisten modernen Orlow-Trabern.

Merkmale Pflege und Wartung

Graf Alexei Orlow hat jahrelang die Eigenschaften seiner neuen Rasse verfeinert. Eines der Kriterien war große Ausdauer und Schlichtheit. Stuten wurden speziell in ziemlich kalten Ställen gehalten und mit grobem ganzen Hafer gefüttert.

Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass heutzutage Orlow-Pferde unter ähnlichen spartanischen Bedingungen gehalten werden sollten. Für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Pferdes braucht es einen sauberen und geräumigen Stall, der regelmäßig belüftet wird.

Der Boden des Stalls sollte keine Risse und Löcher aufweisen, da dies zu Tierverletzungen führen kann. Heutzutage werden oft spezielle Gummibeschichtungen verwendet, die die Beine des Pferdes entlasten. Als Abfall wird Stroh oder Sägemehl verwendet.

Jeden Tag muss jedes Pferd das Fell mit einer speziellen Bürste aus Naturhaar reinigen, Orlov-Traber sind keine Ausnahme. Auch nach intensiven Belastungen des verschwitzten Pferdes muss es sofort abgewischt werden, da sich ein heißes Tier leicht erkälten kann.

Die Hufe des Pferdes werden nach jedem Lauf sorgfältig inspiziert und gereinigt. Um Risse zu vermeiden und das schöne und gepflegte Erscheinungsbild des Hufes zu erhalten, wird er mit einer speziellen Zusammensetzung aus Schaffett, Honig, Wachs und Terpentin bestrichen.

Eine ausgewogene und regelmäßige Ernährung ist ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Pflege eines Pferdes. Die Grundlage der Ernährung bilden in der Regel gutes Heu und ausgewählter Hafer. In der warmen Jahreszeit sollte Gemüse im Futter und frisches Gras vorhanden sein.

Das Pferd muss immer sauberes und kaltes Wasser haben.

Preise für Pferde der Rasse Oryol

Die Kosten für eine solche Schönheit hängen in erster Linie davon ab, warum sie gekauft wird. Wenn ein privater Stall mit dem Zweck, von Zeit zu Zeit zu reiten, ein trainiertes Pferd von 5-9 Jahren 150-200 Tausend Rubel kostet.

Eine andere Sache, wenn für Orlow Traber reiche Sportkarriere kippte. In diesem Fall werden seine Eltern und ihre Kapitulation, die äußeren Parameter des Pferdes und seine Beweglichkeit berücksichtigt. Die Reihenfolge der Preise ist in diesem Fall unterschiedlich. Für die Zuchtzucht werden auch die stattlichen und allen Parametern der Zucht entsprechenden Tiere gewählt. Ihr Preis ist manchmal extrem hoch.

Der Orjol-Traber ist das gleiche Symbol Russlands wie ein Matroschka oder ein Tula-Samowar. Unsere Aufgabe ist es, diesen Schatz zu bewahren, egal wie schwierig es auch sein mag. Dies ist Teil unserer Geschichte, Teil unseres russischen Herzens.

Oryol-Traber. Pferderasse Oryol

Oryol-Traber - Stolz und Ruhm der russischen Pferdezucht. Dies ist eine leichte Pferderasse mit einer genetisch verankerten Fähigkeit, Trab zu treiben.

Der Orlow-Traber ist ein Beispiel für Engagement, Mut und kompetente Auswahl.

Die besten Vertreter der Rasse wurden wiederholt Sieger bei den prestigeträchtigsten Wettbewerben, gewannen erste Plätze bei russischen und ausländischen Ausstellungen.

Orjol-Traber - der Stolz und Ruhm der russischen Pferdezucht

Der anzug: Hellgrau, Grau, Grau in Äpfeln, Rotgrau, Dunkelgrau, Schwarz, Braun. Weniger rot und rot. Sehr selten - Sanddorn und Nachtigall.
Widerristhöhe: 157-170 cm
Äußeres: harmonisch zusammengesetztes Schlittenpferd. Der Kopf ist klein und trocken. Der Hals mit einer Schwanbeuge, hoch angesetzt. Der Rücken ist stark und muskulös, die Beine stark.
Verwendung: universelle Rasse. Laufsport, Landarbeit, Team, Tourismus. Wird auch als Zuchtmaterial verwendet.
Eigenschaften: große Figur, trockener Körperbau, flauschiger Schwanz und Mähne, stolze Haltung, anmutige Bewegungen.

Farbe grau in Äpfeln

Orlow-Traber - große Pferde mit einer harmonisch gefalteten Figur. Ihre Widerristhöhe beträgt 157-170 cm, die durchschnittliche Stutenhöhe 161 cm, die der Hengste 162 cm, der Kopf der Oryol-Vertreter trocken, klein und stirnbreit. Die Augen sind ausdrucksstark und leuchtend, der Hals ist hoch und hat eine Schwankurve.

Breite und massive Kruppe, gerader, langer, muskulöser Rücken, starke Knochen. Ein charakteristisches Merkmal der Orlow-Traber - trockener Körperbau. Außerdem haben die Orlow-Pferde zum größten Teil eine graue Farbe. Charakteristisch für diese Rasse sind Lorbeer- und Schwarztöne.

Sehr selten gibt es solovy und loon orlovsky Traber.

Es gibt 3 Arten von Orlov-Pferden: trocken (leicht), mittelschwer und massiv (ähnlich einem schweren LKW).

Orlow-Pferde haben zum größten Teil einen grauen Anzug.

Die Augen sind ausdrucksstark und leuchtend, der Hals ist hoch und hat eine Schwankurve.

Ruhiger, energischer Charakter.

Der Vorfahr der Oryol-Rasse ist Graf Alexei Orlov-Chesmensky. Nach seiner Pensionierung widmete sich der Graf 1775 ausschließlich der Zucht, reiste nach Asien und Europa und kaufte Pferde verschiedener Rassen.

Die Geschichte der Orlow-Rasse begann 1776. Zu diesem Zeitpunkt brachte Graf Orlow einen sehr schönen und wertvollen Erzeuger des arabischen Hengstes Smetanka mit.Er kaufte es für fabelhaftes Geld - 60 Tausend Silber. Neben Smetanka hat der Graf weitere hervorragende arabische Produzenten aus Arabien, der Türkei und Ägypten gewonnen.

Im Jahr 1777 starb Smetanka, nachdem sie nur ein Jahr in Russland gelebt hatte, aber es gelang ihr, einen Nachkommen zu hinterlassen - 4 Hengste und eine Stute. Smetankas bester Sohn ist Polkans Hengst einer dänischen Stute. Er hatte die meisten Eigenschaften, die Orlow in seiner neuen Rasse haben wollte. Der Hauptnachteil von Polkan ist die Instabilität in Bewegung.

Aus diesem Grund hat Orlov Pferde aus der niederländischen Provinz Friesland, die sich durch einen gleichmäßigen Kurs auszeichnen, mit arabisch-dänischen und arabischen Hengsten gekreuzt, darunter auch Polkan.

1784 wurden die ersten Fohlen dieser Kreuze geboren. Unter ihnen ist der Hengst mit dem Spitznamen Bars I zu erwähnen - er stand dem von Eagles erfundenen Bild sehr nahe. Leopard Ich hinterließ zahlreiche Nachkommen.

Am wertvollsten waren der schwarze Hengst Amiable I und der graue Hengst Cygnus I.

Graf Alexei Orlow starb 1808, und nach seinem Tod wurde die Orlow-Fabrik an den Leibeigenen V. I. Shishkin verlegt. Shishkin setzte den Fall Orlov fort und arbeitete hart daran, die Eigenschaften der Rasse zu festigen.

Orlow begann, und Shishkin fuhr fort, Pferde auf Beweglichkeit zu prüfen. So stellte der Hengst Bychok 1836 einen Weltrekord auf - er legte eine Strecke von 3 Werst in 5 Minuten und 45 Sekunden zurück. Und es war nicht die Grenze. Im Jahr 1867 zeigte der Hengst Poteshny in einer Droschka ein Ergebnis von 5 Minuten und 8 Sekunden um 3 Werst, ein Jahr später verbesserte er dieses Ergebnis auf genau 5 Minuten.

In der Mitte des Jahrhunderts verbreitete sich die Oryol-Rasse in ganz Russland. Dank Orlov Traber erschien Trabersport. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert war die Oryol-Rasse auf dem Höhepunkt ihrer Popularität.

Die ersten Niederlagen der Orlow-Rasse erlitten im späten 19. Jahrhundert, als amerikanische Traber nach Russland gebracht wurden. Hässlich und disharmonisch waren Vertreter der amerikanischen Traberrasse viel schneller als Orlow-Pferde.

In dieser Hinsicht begannen die Züchter, massiv American-Oryol-Kreuzungen zu züchten, wodurch die besten Oryol-Stuten mit amerikanischen Hengsten von sehr zweifelhafter Qualität gekreuzt wurden.

Eine solche gedankenlose Kreuzung hat der Oryol-Rasse großen Schaden zugefügt.

Die Zahl der Orlow-Traber nahm während des Bürgerkriegs erheblich ab. Die Zuchtarbeit wurde in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts wiederbelebt, und die Kreuzung wurde nachdenklicher und nur mit reinrassigen Methoden durchgeführt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg brachen die Oryol-Hengste weiterhin Rekorde. Stallion Sea Surf stellte einen Rekord für das 1600 m lange Rennen (2 Minuten und 4,5 Sekunden) auf, das 38 Jahre dauerte!

Und der Hengst Peony stellte nicht nur Rekorde auf der Rennstrecke auf, sondern wurde auch dreimal Rassechampion bei VSHV. Und der Rekord von Peony in einer Entfernung von 3200 Metern bleibt bestehen!

Die Orlow-Traber begannen jedoch, den russischen Trabern in großer Zahl nachzugeben - eine Kreuzung zwischen amerikanischen Hengsten und Orlow-Stuten. Aber immer noch unter den Vertretern der Rasse waren Meister. Einer von ihnen war der Hengst von Zypern, der in seiner Karriere 14 verschiedene Rekorde aufstellte. 11 Rekorde - auf Rechnung des Bruders von Zypern, eines Cowboyhengstes. Darüber hinaus wurden sie beide berühmt und als hervorragende Hersteller.

1985 gab es in Russland 54.813 Vollbluttraber. In den 90er Jahren setzte jedoch aufgrund der wirtschaftlichen Instabilität des Landes ein Rückgang der Viehbestände ein. Bis 1997 wurde die Anzahl der Stuten auf ein kritisches Minimum reduziert - 800 Stück, obwohl die normale Entwicklung der Rasse mindestens 1000 Stück erfordert.

Glücklicherweise durfte die Rasse nicht verschwinden, und 1998 wurde mit der französischen Trabervereinigung eine Vereinbarung unterzeichnet, mit der die Tage Russlands in Frankreich und die Tage Frankreichs in Russland unter obligatorischer Teilnahme der Traber von Orlow an diesen Veranstaltungen abgehalten werden.

Diese Bemühungen waren nicht umsonst, und die Traber von Orlow stellten neue Rekorde auf. Die Rettung und die normale Entwicklung der Rasse erfordert jedoch erhebliche Anstrengungen.

Hoffentlich werden uns die Orlow-Traber noch viele Jahre mit ihrem Erfolg begeistern!

Über Rasse Orlow erzählt Parfenov.

Der Stolz der russischen Pferdezüchter - Orlow-Traber

Der Stolz und Ruhm Russlands und der russischen Pferdezüchter glaubten zu allen Zeiten den Trabern von Orlow. Pferde sind in diesem Gurtzeug Gene, die für die Fähigkeit verantwortlich sind, sich schnell im Trab zu bewegen.

Der Orlow-Traber war das Vorbild einer kompetenten, zielgerichteten und mutigen Selektionserfahrung. Unter den Meistern verschiedener populärer Pferdesportwettbewerbe können Sie immer die besten Pferde dieser Rasse sehen.

Diese schönen Pferde wurden in Russland und im Ausland auf verschiedenen Ausstellungen vorgestellt und erhielten Preise.

Oryol Traber ist bekannt für seine Qualitäten auf der ganzen Welt.

Rasse Aussehen

Der Orjol-Traber befand sich im 18. und 19. Jahrhundert zum ersten Mal auf russischem Territorium auf dem Gestüt Khrenovsky, das dem Grafen Alexej Orlow gehörte.

Ihre Vertreter zeichnen sich durch eine hervorragende Vererbung aus - die Fähigkeit der Rösser, sich im Eiltrab zu bewegen, dank derer sie Russland in der ganzen Welt bekannt machten. Orlow-Traber - eine großartige Leistung, die Stolz hervorruft und als Symbol unserer Pferdezucht gilt.

Rasse erstellt mit der Verwendung von komplexen Kreuzen. Bis zu 15 Rassen wurden gekreuzt, der Hauptplatz wurde von arabischen und mecklenburgischen Pferden besetzt.

Nach seiner Pensionierung nahm Orlow 1775 die Zucht auf, für die er durch asiatische und europäische Länder fahren musste, um verschiedene Pferderassen zu kaufen, und bereits 1776 erschien in Russland der außerordentlich stattliche arabische Hengst Smetanka, der von einem großen Grafen gekauft wurde geld

Die Geschichte der Oryol-Rasse reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück.

Wie erschienen die Orlow-Traber?

Zusammen mit Smetanka Orlov wurden andere schöne arabische Pferde gebracht, die berühmt für Arabien, die Türkei, Ägypten waren. Smetanka hat sich in Russland nicht durchgesetzt und stirbt ein Jahr später.

Aber er hinterließ Nachkommen: vier Hengste und eine Stute. Der beste Hengst aus Smetanka und Stuten aus Dänemark wurde Polkan. Es stellte sich heraus, dass die besten Parameter gesammelt wurden, denen das Diagramm gefiel.

Der einzige Nachteil von Smetanka war die Instabilität des Kurses.

Orlov musste in Holland Pferde kaufen, die sich stetig bewegten und die besten dänischen und arabischen Hengste überquerten. Im 84. Jahr des 18. Jahrhunderts erwiesen sich die Fohlen nach der Kreuzung als ausgezeichnet.

Es stellte sich heraus, dass die Orlow-Traber 1 dem, was Orlow vorhatte, am nächsten kamen. Im frühen 19. Jahrhundert starb Orlow und das Gestüt begann mit der Leitung der I.V. Shishkin, der die Lieblingsbeschäftigung des Graphen fortsetzte.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Oryol-Rasse in allen Regionen Russlands gezüchtet.

Oryol Traber war der Begründer des Trabensports. Orlow-Pferde aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert werden am beliebtesten.

Und dann und jetzt sind diese mächtigen, schönen, robusten und leichten Pferde, die Karren mit einem gleichmäßigen Trab tragen können und sich durch eine leichte Toleranz gegenüber heißem und kaltem Klima auszeichnen, die besten der Welt.

Der Orjol-Traber markierte den Beginn der Entwicklung des Pferdesports in Russland

Beliebtheit sinkt

Der Rückgang der Popularität der Oryol-Rasse bis zum Ende des 19. Jahrhunderts begann. Zu dieser Zeit tauchten in Russland aus Amerika importierte Pferde auf. Sie sahen hässlich aus, hatten keinen harmonischen Zusatz, aber sie zeichneten sich durch große Beweglichkeit aus. Überall begannen Züchter, sich von Trabern scheiden zu lassen, die aus der Kreuzung der amerikanischen und der Orel-Rasse hervorgingen.

Aufgrund der gedankenlosen Kreuzung, in der amerikanische Hengste, die manchmal nicht genügend Qualität hatten, mit den besten Oryol-Stuten gekreuzt wurden, erlitt das Oryol-Pferd irreparablen Schaden. Dann, nach dem Aufkommen des Jahrhunderts der Automobile, brauchte das Schlittenpferd keine Menschen mehr. Orlow-Traber konnten spurlos verschwinden, überlebten aber glücklicherweise.

Orlov trottet heute

Das moderne Traberpferd ist ein harmonisch zusammengesetztes Traberpferd mit einem spürbaren Einfluss des Blutes der arabischen Pferde. Außentiere, die auf verschiedenen Gestüten gezüchtet werden, können sein:

  1. Massive, die schweren Lastwagen ähneln.
  2. Trocken (leicht).
  3. Mittelstufe.

Derzeit gibt es in Russland nicht mehr als zwölf Reitsportfabriken, in denen nur 800 Zuchtstuten leben, die reinrassige Pferde sind.

Nach dem Zuchtstandard wird einer Rasse mit weniger als tausend Stuten der Status „alarmierend“ zugewiesen.

Oryol-Pferde sind jetzt eher klein

Rasse Orlov Traber zeichnet sich durch folgende Parameter aus

  • Pferde können hellgrau, grau, grau in Äpfeln, grau-rot, dunkelgrau, schwarz, braun sein. Gelegentlich trifft man auf Roan oder Red Orlov Trotter. Sanddorn oder Salziges kommt fast nicht rüber.
  • Widerristhöhe bis 170 cm.
  • Sie sind harmonische und proportionale Schlittenpferde mit kleinen trockenen Köpfen, Hälsen, gebogenen Schwänen, hohem Stand, kräftigem und muskulösem Rücken und kräftigen Gliedmaßen.
  • Sie sind eine universelle Rasse, die für den Langlaufsport geeignet ist und bei landwirtschaftlichen Arbeiten im touristischen Bereich eingesetzt wird. Sie sind ein großartiges Zuchtmaterial.
  • Ihre Körper sind groß und schlank, dicke Schwänze und Mähnen, Stolzhaltung, anmutiges Werden und Gehen.
  • Charakter - ruhig, ausgeglichen und energisch.
  • Bewegung - schön und anmutig.
  • Hervorragende Kraft und Ausdauer.

Das Oryol-Pferd zeichnet sich durch seine schönen und anmutigen Bewegungen aus.

Aussehenseigenschaften

Der Orlow-Traber sieht nicht aus wie andere Pferde:

  • Die Größen - groß und hoch.
  • Kopftrocken und breit, klein.
  • Sehr ausdrucksstarke und strahlende Augen.
  • Stehende Ohren
  • Necked - groß und mit charmanten Schwanformen.
  • Die Kruppe ist breit und massiv.
  • Rücken gerade und lang, eher muskulös.
  • Brustweit, nicht tief.
  • Stark entbeint
  • Körperzusammensetzung - trocken und proportional.
  • Beine mit großen Bürsten (Friesen).
  • Mähnen und Schwänze, die dick und lang sind.

Stammes-Orlow-Traber, die für die Zucht benötigt werden, wurden geschult. Es hätte mehr als einen Test geben sollen.

Die reinrassigsten Hengste waren diejenigen, die sich während der Prüfungen als die belastbarsten und verspieltesten herausstellten. Berücksichtigen Sie unbedingt das Vorhandensein hervorragender Formen und hoher Leistung. Die größte Nachfrage bestand nach großen, schönen und munteren Trabern.

Oryol-Pferde sind nicht nur schön, sondern auch sehr winterhart

Qualitäten, die Vertreter der Rasse am wertvollsten machen

Der Oryol-Traber ist original und wird geschätzt durch die Tatsache, dass:

  • Sie gilt als eine der ältesten und ersten kulturellen Traber-Rassen und ist in Russland geschieden.
  • Sein Genpool ist organisch, weil er nur hier gezüchtet wird.
  • Es hat einen einzigartigen und hellen Typ, der die Rasse von anderen Trabpferden unterscheidet.
  • Der Körper des Pferdes passt sich den klimatischen Bedingungen perfekt an, sodass Traber in jedem geografischen Gebiet Russlands eingesetzt werden.

Der Stolz der russischen Pferdezucht ist der Orlow-Traber

Stattlicher Schwanenhals, graue Flugmähne und riesige Augen, voller Kraft und Mut - all das ist Orlovs Traber. Diese Pferde überlebten alles: von der Hungersnot des Bürgerkriegs und der Verwüstung der Weiden bis zum majestätischen Glitzern der Kugelwagen und der Wärme alter Paläste. Heute werden wir versuchen, etwas mehr über die jahrhundertealte Geschichte der russischen Selektion zu lernen.

Sein geborener Orlovsky-Traber ist dem berühmten Grafen Alexei Orlov verpflichtet. Er wurde als Experte und Liebhaber von Trabpferden anerkannt und verbrachte den größten Teil seines Lebens damit, eine neue Rasse zu züchten und zu entwickeln.

Er war es, der 1776 mehrere arabische Hengste zu den rauen russischen Landwirten brachte, von denen einer das berühmte Smetanka-Pferd war.

Dieser gutaussehende Mann lebte nur ein Jahr im Besitz des Grafen, aber vor seinem Tod schenkte er einen reichen Nachwuchs - eine ausgezeichnete Stute und 4 Hengste, die die Grundlage für die Zucht des Orlow-Trabers bildeten.

Nach einigen Jahren sorgfältiger Arbeit an der Verbindung von arabischem, dänischem und niederländischem Blut gelang es dem Grafen, den Hengst Barca I zu bekommen.

Dieses Tier wurde die Krone des Stammeswerks des Grafen, der 1808 starb. Aber seine Arbeit wurde nicht unterbrochen, er gründete die Anlage, die in den Besitz von Graf Schischkin überging.

Er setzte die Veränderung und die Bildung einer neuen Rasse fort. Der französische Traber wurde von ihm für das Erscheinen neuer Pferde benutzt.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden russische Traber zur beliebtesten Rasse in Russland. Im gleichen Zeitraum begann jedoch etwas, das schließlich zur fast vollständigen Zerstörung von Orlovtsev führte. Die ersten amerikanischen Traber wurden nach Russland gebracht.

Diese mürrischen, ungeschickten Pferde wurden nicht mit den anmutigen majestätischen Hengsten der Orlovsky-Fabrik verglichen.

Die Amerikaner hatten jedoch das, was es ihnen ermöglichte, nicht nur im russischen Outback zu überleben, sondern auch den Ruhm von Orlovtsev zu übertreffen - diese Pferde waren anderen in Geschwindigkeit und Ausdauer weit überlegen.

Um die amerikanischen Pferde zu stärken, begannen sie mit den besten Stuten der Oryol-Pflanze zu kreuzen, was zu einer deutlichen Verschlechterung der Qualität der Nachkommen führte. Der Bürgerkrieg hat auch die Rasse fast ruiniert. Aber Orlowez konnten noch überleben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann diese Rasse wieder zu beleben. Zwei legendäre Hengste, Sea Surf und Peony, sind die neuen Champions der Rasse. Sie erreichten beispiellose Geschwindigkeits- und Ausdauerraten.

Selbst die berühmten Pferde der französischen Traberrasse konnten ihre Leistung nicht übertreffen.

Aus dem folgenden Video erfahren Sie viele nützliche Fakten.

In den neunziger Jahren nahm das Vieh von Orlovtsev wieder ab. Aber die Rasse verblasste nicht wieder, sondern bestand weiter. In unserer Zeit begannen verschiedene Zuchtarbeiten zur Stärkung und Wiederherstellung der Tiere durchgeführt zu werden.

Rasseeigenschaften

Wir werden mehr über die Standards russischer Traber sprechen, herausfinden, wie sie aussehen und wie sie Charakter besitzen.

Orlovets ist ein ziemlich großes Traberpferd. Ihre Körpergröße erreicht 170 cm. Kopf und Rumpf dieser Pferde sind proportional und passen gut zusammen. Die Augen der russischen Traber sind sehr schön, sie haben einen hellen Glanz, der die Intelligenz und List dieser Tiere widerspiegelt. Der Rücken ist ziemlich massiv, hat eine dichte Knochenbasis.

Gemäß seiner Verfassung ist der Orlow-Traber in drei Arten unterteilt:

  • trocken (magere magere Pferde zum Reiten),
  • Mittelstufe (dichtere Tiere, die sowohl im Wagen als auch unter dem Sattel arbeiten können),
  • massiv (elegante Riesen, die lange Zeit mit Kutschen transportiert wurden).

Die Farbe dieser Rasse ist grau, manchmal sind Pferde bellenförmig oder schwarz.

Der russische Traber (manchmal auch Orlovtsev genannt) hat ein lockeres Temperament, meistens sind diese Traber sehr ruhig. Aber manchmal können sie mit dem Reiter "schelmisch" spielen und sich weigern zu arbeiten. Vergessen Sie jedoch nicht, dass die Art des Tieres mehr von der Erziehung und den Haftbedingungen abhängt als von den Stammbaumdaten.

Exterieur und Anzüge

Der Orlow-Traber hat einen langen Rücken, da er 1 Kante mehr hat als andere Rassen, es sind 19, nicht 18. Das Pferd ist ziemlich groß und hat einen harmonischen Körperbau. Charakter der Montierung:

Oryol-Traber hat einen langen Rücken

  • Höhe - 1,65-1,7 m,
  • Gewicht - 500 kg,
  • Rumpflänge entlang einer schrägen Linie beträgt 1,6 m,
  • die Brust ist mächtig, ihr Umfang beträgt 1,8 m,
  • der Hals ist lang, gebogen, ähnelt einem Schwan,
  • der Kopf ist kompakt mit einem leicht hervorstehenden Vorderteil und einem ordentlichen Gesicht,
  • Ohren klein
  • die Glieder sind trocken, von mittlerer Länge mit großen Hufen,
  • Kruppe kompakt.

Der graue Anzug in verschiedenen Variationen ist dem Oryol-Traber eigen. Seltener sind Menschen mit schwarzer, dunkler oder roter Hautfarbe, was nicht als Nachteil angesehen wird. Diese Farben Pferde von den niederländischen Stuten geerbt.

Der Orlow-Traber ist von Natur aus ein gutmütiges und gelehriges Tier, das dem Besitzer seine Hingabe zeigt. Als Antwort erwartet er Respekt von der Person. Eine gewisse Hartnäckigkeit gegenüber Pferden ist inhärent, kann jedoch durch Misshandlung von Tieren verursacht werden. Pferde reagieren auf Grausamkeit, wenn sie nicht gehorchen wollen. Vertreter dieser Rasse sind fleißig und intelligent.

Berühmte Oryolhengste

Vertreter der Zuchtlinie, abstammend vom Pferd Polkan, sind weltweit für ihre Beweglichkeit bekannt. Sie waren anderen Fahrern um ein Vielfaches voraus und siegten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Krepysh-Pferd häufig ein Champion auf Hippodromen. Er nahm mehr als 80 Mal für 1600 Meilen am Rennen teil und wurde 55 Mal Sieger.

Später kam ein würdiger Ersatz für die Festung. In der Nachkriegszeit wurde berühmtes Pferd namens Kvadrat. Es hatte ein sehr schönes Äußeres, aber sein Hauptvorteil war Ausdauer. Der Hengst gab nie auf, obwohl er an Geschwindigkeit gegen Konkurrenten verlor, aber er kam zuerst und zeigte Ausdauer.

Andere Orlow-Meister, die ihre Spuren in der Geschichte hinterlassen haben:

Pferde der Oryol-Rasse sind energiegeladene Tiere. In ihrer Ernährung enthalten neben Heu und Gras auch Vitamin- und Mineralstoffzusätze, Getreide und Gemüse. Der Anteil an Kraftfutter im Pferdemenü beträgt 25%. Getreidefrüchte sind eine Proteinquelle, die aktive Tiere benötigen, um in Form zu bleiben.

Getreide für Pferde

Achtung! Es ist besonders wichtig, die Fohlen richtig zu machen. Es enthält Fischöl, Salz, Vitamine. Der Mangel an Mineralien und Spurenelementen kann zu Entwicklungsstörungen und Krankheiten führen.

Pflege des Oryol-Pferdes

Nachlaufpferde brauchen gute Pflege. Besonderes Augenmerk wird auf die Tierhygiene gelegt. Nach dem Training muss die Wolle mit einer speziellen Bürste gereinigt werden. Die Prozedur beginnt auf der linken Seite des Halses und bewegt sich allmählich den Körper hinunter. Die Mähne wird mit Shampoo für Pferde gewaschen. Kämmen Sie es täglich mit einem Kamm. Mit einem sauberen Tuch trocken schwitzen. Baden Sie die Pferde einmal pro Woche mit einem Schlauch und einer weichen Bürste aus Naturfasern.

Es ist wichtig, die Gesundheit des Hufs zu überwachen. Eine rechtzeitige Diagnose schützt das Pferd vor Fußkrankheiten. Nach jedem Training werden die Gliedmaßen untersucht und gereinigt und anschließend mit Lammfett unter Zusatz von Terpentin geschmiert. Die Traber brauchen Freilandhaltung. Frische Luft wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus und Bewegung sorgt für eine gute Kondition.

Achtung! Durch übermäßige Belastung kann der Orlow-Traber an einer Lähmung der Radialnerven und Verstauchungen oder einem Sehnenriss leiden.

Der Stall wird durch regelmäßigen Wurfwechsel sauber gehalten. Tragen Sie eine Gummierung auf den Boden auf, um die Füße der Tiere weniger zu belasten. Das Vorhandensein von Rissen und Schlaglöchern im Bodenbelag ist nicht akzeptabel: Sie können Verletzungen des Hufs verursachen.

Verwendung von

Graf Orlow schuf einen Traber für das leichte Rodeln. Die Pferde erfüllten seine Erwartungen nicht nur aufgrund der Fähigkeit, die Besatzung schnell und einfach zu transportieren. Die Oryol-Pferde fielen sehr schön aus, so dass der Adel sie kannte. Früher war es in Mode, ein solches Pferd zu haben. Orlow-Traber wurden von reichen Leuten für Spaziergänge und für die Jagd benutzt.

Heute nehmen diese Pferde an den Rennen teil. Dies ist eine Sportrasse, die im Laufe der Zeit ihre hervorragenden Eigenschaften - Energie, Geschwindigkeit und Ausdauer - nicht verloren hat. Neben der Teilnahme an Wettbewerben werden Traber für Dressur und Springen sowie im Reittourismus eingesetzt.

Oryol-Traber genießen in Russland und in der Welt hohes Ansehen. Ihre Vertreter nehmen regelmäßig Preise entgegen und preisen ihr Land. Die Aufgabe des russischen Volkes ist es, diese Rasse zu erhalten, denn sie ist Teil unserer Geschichte.

Zuchtpferde Orlov Traber

Die Pferderasse Oryol rysistaya ist ein wahrer Nationalschatz, der in der Welt der Pferdezucht keine Entsprechungen aufweist. Das Oryol-Pferd ist ein sehr schönes, außergewöhnlich ungestümes, äußerst ausdauerndes und wirklich stolzes Pferd.

Herkunft

Die Entstehungsgeschichte der Oryol-Rasse erstreckt sich über einen längeren Zeitraum von zwei Jahrhunderten - XVIII und XIX. Diese Rasse wurde nach ihrem Erfinder und Schöpfer, dem Urheber der Idee und dem ersten Besitzer des Grafen Alexei Orlov benannt.

Die Geschichte der Idee, ein Pferd wie den Orlow-Traber zu züchten, ist sehr interessant und spontan.Die zukünftige Kaiserin Katharina die Große und ihr Lieblingsgraf Alexei Orlow waren während des Staatsstreichs unterwegs, um Peter III. Zu stürzen. Ganz unerwartet sahen sie, wie auf halbem Wege das Pferd der neapolitanischen Rasse, sehr müde, stehen blieb und sich rundweg weigerte, weiterzumachen. Ich musste sofort nach einem Ersatz in den umliegenden Dörfern suchen.

Aber dank dessen hatte die Grafik unerwartet die Idee, schnelle, schöne, robuste und zuverlässige Traber zu züchten. Vor der Verwirklichung dieser Idee wird mehr als ein Jahrzehnt vergehen.

Earl begann bereits in den 1760er Jahren mit der Pferdezucht und träumte immer von einem Gestüt. Der erste Schritt, um sein Talent in diesem Bereich zu demonstrieren, bestand darin, dass ihm die Kaiserin 1762 zusammen mit den Leibeigenen 120 Morgen Land in der Region Woronesch schenkte.

Hier begann er mit dem Bau der Anlage. 1774 kaufte Graf Orlow während einer Reise vom türkischen Sultan für die riesige Summe von 60.000 Rubel Silber für ein luxuriöses hellgraues arabisches Pferd, das unter dem Spitznamen „Smetanka“ bekannt war und die weltberühmte Orel-Rasse initiierte.

1775 zog sich Graf Orlow zurück und widmete sich ganz seiner geliebten Arbeit. Erst 1776 gelangte Smetankas Pferd an Land in den russischen Besitz des Grafen. Smetanka (Bild eines Leibeigenen)

Es war ein ziemlich großes und sehr schönes Pferd. Er hatte ein Paar Rippen mehr als typisch für Pferde und bekam seinen Spitznamen für fast weiße Farbe.

Er lebte im Besitz der Graphik sehr wenig, schaffte es jedoch, 5 Fohlen zu hinterlassen, von denen Polkan I von einer Stute dänischer Herkunft das vielversprechendste war, um eine einzigartige Traberrasse hervorzubringen.

Alles an ihm war gut, aber der beständige Trab war ihm nicht eigen - das Hauptmerkmal, das Graf Orlow sehen wollte. Daher wurde Polkan I mit einer Friesenstute aus Holland mit diesem Merkmal gekreuzt.

So wurde 1784 ein Nachkomme von Smetanka geboren - der Hengst Leopard I. Er erhielt seinen Namen wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Leoparden aufgrund des Vorhandenseins von leichten Äpfeln auf hellgrauer Wolle. Dieses Pferd kam dem, was Graf Orlow wollte, am nächsten.

Als Barca I 7 Jahre alt war, wurde er zum Produzenten ernannt und in 17 Jahren brachte er zahlreiche Nachkommen hervor, die anderen Pferden in ihren Qualitäten deutlich überlegen waren. Er wurde als Vorfahr des Orlow-Trabers anerkannt. Die besten Nachkommen von Barca I gelten als die Hengste Cygnus I und Amiable I, und sie setzten die Oryol-Rasse fort.

Eigenschaften und Beschreibung der Rasse

Pferde der Orlovskaya-Rasse sind ausgezeichnete Traber, die sich von den übrigen Pferden dadurch unterscheiden, dass sie nur ihre besten Eigenschaften auf die Nachkommen übertragen, wodurch der Genpool jedes Mal verbessert und verbessert wird.

Harmonisches Aussehen und Anmut der Bewegungen - eine einzigartige faszinierende Kombination, die für diese Tiere charakteristisch ist.

Größe und Gewicht

Orlow-Traber sind große, große, stattliche Pferde. Ihre Widerristhöhe reicht von 162 bis 170 cm und ihr Gewicht kann etwas mehr als eine halbe Tonne betragen. Die durchschnittliche Körperlänge entlang einer schrägen Linie beträgt 160 cm, Brustumfang - 180 cm.

Die Oryol-Hengste sind wirklich sehr kraftvoll, aber gleichzeitig wirken sie frittiert, anmutig und elegant aufgrund der geringen Größe des Kopfes und des gestreckten Halses mit der für Schwäne typischen gemeißelten Kurve.

Ihre Augen sind neugierig, ausdrucksstark, neugierig und außergewöhnlich lebhaft. Der Körper ist länglich und gleichzeitig breit, aber sehr muskulös und kräftig. Es hat schöne, dünne, aber zuverlässige, starke und starke Beine, eine dichte Mähne, einen klugen Schwanz.

Oryol-Renner sind ungewöhnlich leicht in der Bewegung, sie sind überraschend proportional.

Die Oryol-Traber werden meist durch einen grauen Anzug dargestellt: in Äpfeln hellgrau, dunkelgrau und sogar rotgrau. Gleichzeitig können sie aber auch jede andere Farbe haben: Schwarz, Lorbeer, Sanddorn, Salz, Schimmel und Rot. Bulan Färbung haben sie von der Mutter von Polkan I bekommen.

Oryol-Rennfahrer sind von Natur aus sehr ausdauernd, schnell und munter, weil sie Ahnengene mit heißem arabischem Blut enthalten. Gleichzeitig sind sie nett, freundlich, flexibel und sehr ausführend. Aber auf keinen Fall schlaff - Das sind stolze Pferde, die sich durch Ausgewogenheit und Gelassenheit auszeichnen.

Besonderheiten

Das Hauptmerkmal von Orlov-Pferden, das sie von anderen unterscheidet, ist ein hohes Maß an Trab. Diese Eigenschaft wollte der Schöpfer, Graf Orlow, in erster Linie bei Pferden.

Frisky Trab ist ein Merkmal, das von Generation zu Generation an alle Mitglieder dieser Rasse weitergegeben wird. Diese Funktion wird häufig zur qualitativen Verbesserung von Pferden anderer Rassen eingesetzt. Oryol-Pferde sind die ersten Vertreter von in Russland gezüchteten Traberkulturen mit einzigartigen Merkmalen, die für andere Traber nicht typisch sind.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass Sie passen sich perfekt an jedes Klima an, unprätentiös in der Ernährung. Diese Qualität brachte sogar Graf Orlow hervor und versuchte, die zurückgezogenen Traber unter ziemlich rauen Bedingungen zu halten und sie mit Hafer zu füttern.

All dies wurde getan, um ein ausgezeichnetes Kriegspferd zu bekommen, das die Strapazen des Militärlebens leicht ertragen kann.

Frühe Periode bearbeiten

Der Orjol-Traber erhielt seinen Namen vom Namen seines Schöpfers - Graf Alexei Orlov-Chesmensky (1737-1808) [3] [5] [9]. 1775 zog er sich zurück und widmete sich der Zuchtarbeit [1] [7] [9] [14] [15]. Die Pferdezählung begann in den 60er Jahren des 18. Jahrhunderts auf seinem Anwesen in der Nähe der Moskauer Insel [3] [6] [9] [10] [11]. Orlovs herausragendes Talent als Zootechnik zeigte sich jedoch später, als ihm Katharina II. Nach der Palastrevolution von 1762 zusammen mit Leibeigenen Land in der Voronezh Gubernia gewährte. Dann begann er seine langjährige Idee umzusetzen, die Schönheit, Trockenheit und Anmut arabischer Pferde mit der Massivität, Kraft und Trabfähigkeit westeuropäischer Zugrassen in einem Pferd zu verbinden: Dänisch, Holländisch, Norfolk, Mecklenburg usw. Neue Pferderassen waren erfolgreich erhalten durch Kreuzung [5] [7] [8] [9] [10].

Auf Geheiß der Kaiserin wurden die besten Hengste und Königinnen der Schlosspferdehengste sowie 12 Trophäenhengste und neun Stuten aus Arabien und der Türkei dem Grafen Orlow zur Verfügung gestellt - ein Erbe des Sieges im russisch-türkischen Krieg von 1774 [3] [7] [9] [10] ] [11]. Nach verschiedenen Quellen brachte der Graf 30 Zuchthengste aus der Türkei, Ägypten und Arabien [9] [11] [16].

Gründer der Neva Masquerade-Rasse

Die Geschichte der Entstehung des Orlow-Trabers begann 1776, als Graf Orlow den wertvollsten und schönsten nach außen hin arabischen Hengst Smetanku nach Russland importierte [3] [6] [7] [9]. Es wurde für eine riesige Menge gekauft - 60 Tausend Silber vom türkischen Sultan [3] [9] [11] [17]. In Begleitung eines Konvois mit einem Diplom der türkischen Regierung wurde Smetanka über die Türkei, Ungarn und Polen nach Russland geliefert. Kein langer Weg war sehr lang - ungefähr zwei Jahre (der Hengst wurde auf dem Landweg gebracht) [3] [7] [9]. Der Hengst kam 1776 auf die Insel [3] [9] [10].

Smetanka war für seine Rasse ungewöhnlich groß und ein sehr gut gekleideter Hengst mit einem etwas verlängerten Rücken (er hatte neunzehn Rippenpaare anstelle der üblichen achtzehn für ein Pferd). Erhielt seinen Spitznamen für eine hellgraue Farbe, fast weiß, wie Sauerrahm. Perfekt bewegt auf allen Gängen, auch am Luchs [3] [8] [9]. Er lebte jedoch für kurze Zeit in Russland, weniger als ein Jahr. 1777 fiel Smetanka und hinterließ vier Söhne und eine Tochter, die alle 1778 geboren wurden (einer der Hengste, Polkan I, erwies sich als der wertvollste, um eine Traberrasse zu gründen) [3] [7] [8] [9] [10]. Es gibt verschiedene Versionen der Todesursachen des berühmten arabischen Hengstes. Einer von ihnen zufolge fiel Smetanka der Grobheit eines Stallknechts zum Opfer, der ihn bei der Gelegenheit an der Wasserstelle, von der Smetanka abrutschte und seinen Kopf auf den Steinabschnitt des Brunnens schlug, zu heftig zog [9]. Einer anderen Version zufolge konnte Smetanka die schwierige Straße und das feuchte russische Klima nicht ertragen [9] [10]. Die dritte impliziert, dass der Hengst nicht gefüttert wurde.

Im selben Jahr wurde das Smetanka-Skelett im Museum des Ostrovsky-Werks untergebracht. Es geschah 12 Jahre früher als in England, als sie begannen, die Skelette berühmter Rennfahrer zu bewahren, von denen das erste das Skelett von Eclipse war, das 1789 fiel.Es ist bekannt, dass sich das Smetanka-Skelett im Museum der Khrenovsky-Reiterfabrik zusammen mit den Skeletten anderer berühmter Pferde befand, die seit den 1650er Jahren erhalten geblieben waren. Das Skelett war in der Lage, das Rätsel des länglichen Körpers von Smetanka zu lösen, der einen zusätzlichen, 19. Rückenwirbel und dementsprechend ein zusätzliches Paar Rippen aufwies. Anschließend wurde das Smetanka-Skelett lange im Museum des Gestüts Khrenovsky aufbewahrt und ging erst später verloren [9].

Nach dem Tod von Smetanka verlegte Orlow alle seine Pferde vom Gut in der Nähe von Ostrov in das Dorf Khrenovoye in der Provinz Woronesch. Hier befand sich 1778 ein von Orlow gegründetes Gestüt, auf dem der Graf mit der Schaffung einer neuen Rasse beginnen wollte [3] [9] [11].

Nachkommen von Smetanka Edit

Wie von Graf Orlow geplant, sollte die neue Pferderasse die folgenden Eigenschaften aufweisen: groß, elegant, harmonisch gefaltet, bequem unter dem Sattel, in einem Team und in einem Pflug, gleichermaßen gut in einer Parade und im Kampf. Sie mussten im rauen russischen Klima robust sein [5] [6] [7] [9] [10] und langen russischen Entfernungen und schlechten Straßen standhalten. Die Hauptvoraussetzung für diese Pferde war jedoch ein munterer, klarer Trab, denn ein im Trab laufendes Pferd wird lange nicht müde und die Besatzung zittert ein wenig. In jenen Tagen waren verspielte Pferde im Trab extrem klein und wurden sehr geschätzt. Es gab keine getrennten Rassen, die in einem stabilen, leichten Trab laufen würden [10].

Schon vor dem Erscheinen von Smetanka hatte Graf Orlow eine neue Rasse, um arabische Hengste mit großen und massiven Zugstuten aus Dänemark, Holland und England zu kreuzen [3] [6] [9] [10] [11]. Alle diese Hybriden blieben jedoch erfolglos [3] [12]. Nur die nach seinem Tod geborenen Kinder von Smetanka, nämlich sein bester Sohn, ein Hengst eines grauen Anzugs Polkan I aus einer dänischen Stute eines Dun-Anzugs, ohne Spitznamen, erwiesen sich als geeignetes Äußeres. Polkan war ein großer, stattlicher Hengst, aber ein paar grobe Hengstformen, abgesehen davon, dass er keinen festen Traber hatte. Von ihm wurde 1784 ein grauer Hengst Riegel I [3] [6] [7] [8] [9] erhalten.

Da unter den Farmpferden in Holland Pferde auf ständigem Trab gefunden wurden, beschloss Orlow, diese Pferde aus der niederländischen Provinz Friesland mitzubringen. Die Nachkommen dieser Pferde sind in Holland noch erhalten - dies ist die weltberühmte friesische Rasse. Stuten aus Friesland wurden mit arabischen und arabisch-dänischen Hengsten gekreuzt, darunter Polkan I. Die ersten Fohlen dieser Kreuze wurden 1784 geboren. Darunter befand sich der Hengst von Leopard I., dem Sohn von Polkan und der niederländischen Stute, grau in Äpfeln [3] [5] [6] [10] [11]. Zeitgenossen bemerkten sein großes Wachstum, harmonische Hinzufügung, Leichtigkeit der Bewegung, große Stärke, die rechte Bewegung und schnellen Trab [5] [11] [12].

Leopard I, so genannt nach großen, hellen Äpfeln auf grauer Wolle wie die Haut eines Leoparden, entsprach sehr genau dem Muster, das in der Grafik dargestellt wurde. Im Alter von sieben Jahren wurde er von einem Produzenten in eine Fabrik gebracht, wo er in 17 Jahren einen großen Nachwuchs zeugte und seine Kinder und Enkelkinder allen anderen Pferden in ihren äußeren und inneren Eigenschaften weit überlegen waren [3] [12]. Nach mehreren Generationen gab es in Khrenovoi kein einziges Pferd, das nicht direkt von Barca I oder, wie es später genannt wurde, von Barça abstammte [6] [8] [11]. Mehrere Jahre reiste der Graf selbst auf Bars durch Moskau, um seine Laufqualitäten zu testen [1].

Leopard Ich wurde als Vorfahr des Orlow-Trabers anerkannt. Um den Kurs zu verbessern, führte die Entwicklung der Beweglichkeit unter den Trabern immer Wettbewerbe oder Tests durch, wie Reiter sagen [3] [4] [6] [8] [11]. Unter den zahlreichen Nachkommen von Leopard I erwiesen sich zwei Hengste als die wertvollsten: Black Dear I (Leopard I - Bay ohne Spitznamen aus Mecklenburg) und Grey Swan I (Leopard I - Innocent). Alle modernen Orlow-Traber der männlichen Linie gehen auf diese beiden Söhne von Barca I zurück [3] [5] [6] [11] [12].

Nach dem Tod von Orlow im Jahr 1808 [7] wurde das Khrenovsky-Werk, in dem die wertvollsten Nachkommen von Smetanka und Barca I standen [6] [9] [11], 1811 von seiner Tochter Anna Alekseevna und dem Geschäftsführer geerbt immer noch Leibeigener V. I. Shishkin.Als talentierter Züchter von Geburt an setzte Shishkin die von seinem Meister begonnene Arbeit erfolgreich fort, um eine neue Rasse zu schaffen, die nun die Festsetzung der notwendigen Eigenschaften erforderte - Schönheit der Form, Leichtigkeit und Anmut der Bewegung und einen munteren, gleichmäßigen Trab [3] [7] 10] [11] [12]. Es war unter Shishkin, dass eng verwandte Zucht weit verbreitet war, um die notwendigen Eigenschaften zu festigen [3] [6] [11] und die Qualität der Nachkommen jedes Hengstes und jeder Stute zu berücksichtigen. Dank Shishkins Talent als Züchter erwarben Meerrettichpferde schöne Formen und verloren manchmal ihre Massivität und Fähigkeit zum munteren Trab [10] [12].

1812 wurde die Fabrik von Alexander I. besucht. Während dieses Besuchs wurden 500 Pferde, als ob sie den Kaiser begrüßten, dank des von Shishkin entwickelten konditionierten Reflexes aufgezogen und betäubt geklaut. Der König freute sich über den Empfang, schenkte Schischkin einen Diamantring und bat die Tochter des Grafen Anna Orlow, Wassili Iwanowitsch freizugeben [7].

Alle Pferde, sowohl unter Orlov als auch unter Shishkin, wurden auf Beweglichkeit getestet [3] [5] [6] [11] [12], als Pferde drei Jahre lang auf 18 Meilen entlang der Ostrov-Moskau-Route trabten [3] 8] [11]. Im Sommer flohen die Pferde im russischen Geschirr mit einem Bogen in den Schlamm, im Winter - in einem Schlitten [3] [12].

Tests von Oryol Traber Edit

Alexey Orlov war der erste, der Pferde auf Beweglichkeit prüfte und die muntersten und robustesten im Trab für den Werkseinsatz auswählte [3] [4] [11] [12]. Das System zum Testen und Trainieren von Trabern umfasste das Laufen über kurze und lange Strecken (bis zu 20 bis 22 km) [3] [5] [6] [11] [12]. Die Stuten im Training waren 3 bis 6 bis 7 Jahre alt, die Hengste waren 3 bis 7 bis 8 Jahre alt und manchmal älter.

Graf Orlow startete die damals bekannte „Moskauer Flucht“, die für Moskauer schnell zu einer großen Unterhaltung wurde. Im Sommer fanden die Moskauer Rennen auf dem Don-Feld statt, im Winter - auf dem Eis des Moskaus [3]. Die Pferde mussten mit einem klaren, selbstbewussten Trab rennen, der Übergang zu einem Galopp (Sturz) wurde von der Öffentlichkeit verspottet und ausgebuht. Orlow lud zu den Wettbewerben Leute jeder Klasse auf jedem Pferd ein, aber immer gewann sein Pferd die Oberhand. Kurz nach Moskau begann auch St. Petersburg zu rennen - im Winter auf dem Eis der Newa. Mit Beginn des Krieges von 1812 wurden die Rennen gestoppt und erst 1834 mit der Eröffnung der ersten Rennstrecke in Europa und der Organisation der Moskauer Laufgesellschaft wieder aufgenommen [3] [10] [11]. Zu dieser Zeit wurde der Begriff "Traber" ein wesentlicher Bestandteil des Namens der Rasse [9].

1836 legte der im Gestüt Shishkin geborene Braunhengst Bull-calf (Young Satin - Home) auf dem Moskauer Hippodrom eine Distanz von 3 Werst (oder 3200 m) in 5 Minuten und 45 Sekunden zurück, was zu dieser Zeit ein Weltrekord war. [3] [6] [10] [11] [12]. Unmittelbar nach diesem Lauf wurde das Bullenkalb von einem Pferdezüchter, D. P. Golokhvastov, für eine riesige Summe von 36 Tausend Rubel gekauft [12].

In den ersten Jahrzehnten nach der Gründung der Laufgesellschaft und des Hippodroms wurden die Oryol-Traber in einem russischen Gurt mit einem Bogen getestet, der im Sommer an vierrädrigen Fahrzeugen und im Winter an einem Schlitten befestigt wurde. Die Pferde liefen einzeln, nicht im Kreis, sondern in geraden Linien, am Ende jeder geraden Linie liefen sie um die Stange und drehten sich in die entgegengesetzte Richtung. Ein solches Testsystem hatte offensichtliche Nachteile im Zusammenhang mit dem Zeitverlust, wurde jedoch lange Zeit als das einzig richtige angesehen. Alle Entfernungen waren lang - von 3 bis 5 Werst und länger [3].

Es wurden praktisch keine Schutzvorrichtungen an den Beinen der Pferde getragen, obwohl die Fahrbahnabdeckung sehr hart war - Beton und eine kleine Sandschicht darauf. Viele Pferde, die unter solchen Bedingungen getestet wurden, verletzten sich an Beinen und Hufen, und diejenigen, die erfolgreich liefen, zeigten offensichtlich schlechtere Ergebnisse. Ebenso unbefriedigend in der Gesamtmasse waren die Zucht und das Training der Oryol-Traber. Viele Pferdezüchter hatten nicht die geringste Ahnung von den Regeln für die Zucht und Ausbildung von Trabern, aber sie betrachteten sich selbst als Experten und verwendeten ihre eigene "Technologie", oft nur ein verstümmeltes Pferd [11]. Pferde verloren Karten, verkauften im Ausland Dutzende von Köpfen, um Schulden zu verteilen. Pferdepfleger und Reiter auf Hippodromen waren in der jüngeren Vergangenheit gewöhnliche Kutscher, unter denen es nur wenige talentierte Pferdemeister gab, die das Pferd verstanden.Das Pferd konnte für jedes Fehlverhalten geschlagen werden, das Training basierte auch auf „eigenen“ Technologien, die Pferde in die Fabrik zurückschicken mussten, die nicht nur körperlich, sondern auch geistig verkrüppelt waren [11] und sich nicht nur für Prüfungen im Hippodrom, sondern auch für das einfache Betreten eignen Geschirr

Die Rekorde der Orlow-Traber nahmen jedoch zu [3] [18]. Orlovets Svet gewann im Alter von 10 Jahren den prestigeträchtigen Kaiserpreis in Moskau. 1867 zeigte der Hengst Poteshny (Polkachik - Dense) in der Droschka für 3 Werst eine Zeit von 5 Minuten 8,0 Sekunden. Im folgenden Jahr verbesserte er sich auch dieses Mal auf 5.00.0 [3] [6] [10] [11]. Unter diesen Umständen ist ein Fall mit dem Orlow-Hengstpass indikativ. Dieser Hengst fuhr seinen Besitzer, war eine verwurzelte Troika und war noch nie auf dem Hippodrom trainiert worden. Einmal argumentierte sein Meister, V. K. von Meck, mit seinem Freund, dass Proida einen Preis auf dem Hippodrom gewinnen würde. Der Hengst wurde auf die Rennstrecke gebracht und gleich am nächsten Tag startete er mit einem sehr prestigeträchtigen Preis - Kolyubakinsky. Pass gewann nicht nur den Preis, sondern zeigte auch eine Zeit nahe an Poteshnys Rekord - 5 Minuten 1 Sekunde [11] [19].

Nach solch einem phänomenalen Lauf wurde der Pass bemerkt und als Hersteller eingesetzt. Die Linie der Passage durch seinen besten Sohn, Varvara Zhelezny, hat sich bis heute erhalten [20]

Zu dieser Zeit gab es viele ähnliche Fälle. Das Potenzial der Rasse war enorm, die Pferde verbesserten ihre Beweglichkeit weiter [6] [11] [12].

Die Oryol-Rasse, die seit den 1830er Jahren in anderen Gestüten geschieden war, verbreitete sich Mitte des Jahrhunderts in vielen Regionen Russlands [3] [5] [7] [12]. Dank der Traber von Orlow wurde in Russland und dann in Europa, wo sie von den 1850er bis in die 1860er Jahre aktiv exportiert wurden, der Traber geboren [3] [5] [11]. Im Jahr 1869 züchteten 1609 Gestüte 5321 reinrassige Oryolproduzenten und &&&&&&&& 052700. &&&&& 52 52 700 Königinnen [16]. Bis in die 1870er Jahre waren Orlow-Traber die besten unter den leichten Rassen, wurden häufig zur Verbesserung des Pferdebestands in Russland eingesetzt und nach Westeuropa und in die USA importiert [3] [4] [5] [7] [10].

Die Rasse vereinte die Eigenschaften eines großen, schönen, langlebigen und leicht beladenen Pferdes, das einen stabilen Trab und eine schwere Kutsche tragen kann, und es ist leicht, Hitze und Kälte während der Arbeit zu ertragen [5] [7]. Im Volk wurde der Orlow-Traber mit den Merkmalen „sowohl im Wagen als auch unter dem Gouverneur“ und „Pflügen und Zurschauen“ geehrt [7]. Die Traber von Orlow wurden zu Favoriten internationaler Wettbewerbe und der World Horse Exhibitions [5] [16] [18].

Im 19. und frühen 20. Jahrhundert war die Popularität der Orlow-Traber in Russland außergewöhnlich, was durch die hervorragenden Akklimatisierungsfähigkeiten dieser Rasse, den vergleichsweise geringen Verdünnungsgrad in der Zucht, die Vielseitigkeit und die Eigenschaften eines hervorragenden Zug- und Beschleunigungspferdes [3] [5] [7] [9] [11] unterstützt wurde. . In Moskau gab es zu Beginn des 20. Jahrhunderts mehr als 200 Taxifahrer, daher wurden die Oryol-Pferde hauptsächlich als Arbeiter und als Wanderpferde eingesetzt und sogar zur Verbesserung der Bauernpferde im Outback [4] [8] [9] [10] [11]. Nur ein kleiner Teil von ihnen nahm am Lauf teil.

Passionen tobten immer um prominente Traber. Orlovets Krepysh, zu Beginn des 20. Jahrhunderts als „Pferd des Jahrhunderts“ bezeichnet, war in seiner Beweglichkeit lange unübertroffen [5] [7] [18] [21] [22]. Und sein unerwarteter Verlust für den ausländischen Besucher, General Heych, beim Internationalen Preis wurde als nationale Tragödie erlebt [22].

"Amerikanisierung" der Traber Edit

Ende des 19. Jahrhunderts wurden erstmals amerikanische Traber nach Russland gebracht - Standardpferde. In Wettbewerben mit ihnen erlitten die Orlow-Traber ihre ersten Niederlagen. Hässlich und disharmonisch, ausgewählt in Richtung einer engen Spezialisierung - dem Standard der Beweglichkeit und gebildet mit genauem und bewährtem amerikanischem Training, schlagen die "Amerikaner" leicht die großen und klugen, aber durch die willkürliche Zucht und das inkorrekte Training von orlovtsev "erschöpfter" [3] [4] [6 ] [7] [12]. Zusammen mit Pferden brachten amerikanische Pferdezüchter auch ihr Wissen über das Trainieren und Testen von Trabern ein [3] [11] [12].

In Russland begann die massive "Amerikanisierung" der Rassen. Die Distanz von 3 Werst hat an Wert verloren. Die Distanz von 1 Meile (1609 m) wurde klassisch, in Russland wurde diese Distanz auf die üblichen 1600 Meter übertragen. Anstelle von sperrigem, schwerem Droshky begannen sich Traber in der Sowjetzeit als "Rocking" (in Europa und den Vereinigten Staaten "sulki", englischer Sulky) in leichte, zweirädrige "Amerikaner" zu verwandeln. Alle möglichen Mittel, um Pferde vor Verletzungen zu schützen, wurden eingesetzt - Knieschützer, Beine usw. [3] Amerikanische Reiter begannen, russischen Reitern die in den USA entwickelten Technologien beizubringen [11], obwohl sich nur wenige bereit erklärten, zu trainieren.

Der Unterschied in der Beweglichkeit des amerikanischen Trabers und Orlovs war sehr groß [6]. 1903 gehörte der amerikanische Traberrekord für 1 Meile dem Wallach Ulan - 1 Minute 58 Sekunden. Unter den Orlow-Trabern hatte das graue Haustier einen Rekord für diese Distanz [10] [12] (Hello - Firebird [11]) - 2 Minuten 14,2 Sekunden [12].

Viele russische Pferdezüchter gaben die Oryol-Rasse auf [3] und begannen, American-Oryol-Hybriden zu züchten, die im Allgemeinen schneller waren als Orlov-Traber, aber schlechter als die amerikanischen. Die meisten der besten Oryol-Stuten sind mit amerikanischen Hengsten von zweifelhafter Qualität gekreuzt [3] [4] [10] [11] [12] und galten daher aufgrund der damals bestehenden Missverständnisse über die Telegonie als unwiederbringlich verloren für die Oryol-Rasse als Königin [en ]. Pferdeliebhaber wurden in zwei unvereinbare Lager aufgeteilt, die sich offen feindlich gegenüberstanden: die sogenannten „Reinrassen“, die den Orlow-Traber sauber hielten [3] [5] [18], und die „Metizer“, die davon überzeugt waren, dass die Rasse Orlow vollständig mit den Amerikanern gekreuzt war [3] [11] [18].

Breed Revival Edit

Lange Zeit herrschte ein klares Übergewicht an Kräften auf der Seite der "Metizer" - die Armbrusttraber begannen, die besten Orlow-Traber zu schlagen, und die amerikanischen Reiter, die die Mischlinge auf den Seiten aller Zeitungen und Zeitschriften lobten, die sich dem Laufsport widmeten, gaben den Ton an. Auf dem Moskauer Hippodrom gewann jedoch 1908 ein Orlowet mit dem Spitznamen Fortress (Giant - Coquette 1904) [3] [5] [6] [10] [11] unerwartet einen Preis in 1600 m Entfernung mit einem Ergebnis von 2 Minuten 18,3 Sekunden. Die von Krepysh gezeigte Zeit war für einen vierjährigen Traber selbst für eine Mischling sehr beweglich, da der Rekord für den vierjährigen Orlovtsev zu dieser Zeit 2 Minuten und 17 Sekunden betrug. Bald übertraf Fortress diese Zeit deutlich und zeigte 2 Minuten 14,3 Sekunden [18] [22].

Es war die erste, aber alles andere als die letzte und nicht die lauteste Aufzeichnung im Leben dieses hervorragenden Hengstes, nach der sogar Leute, die weit entfernt von Trabrennen waren, über Crepe sprachen. Der Name Krepysh verließ nicht die Seiten der Zeitungen, seine Schulungen und Reden wurden ausführlich besprochen. Die Festung wurde zum „Pferd des Jahrhunderts“ erklärt, nachdem er im Alter von sechs Jahren 1600 m mit einem neuen russischen Rekord gelaufen war - 2 Minuten 8,5 Sekunden [3] [4] [5] [10] [12]. Keine einzige Mischling und schon gar keine Orlovette war zu einer solchen Zeit in der Lage.

Als Reaktion darauf wurden zwei Weltrekordhalter aus den USA nach Russland gebracht - die Stute Lou Dillon [12] [18] und der Ulan-Wallach. Ihr Besitzer Billings lehnte höflich den Vorschlag des Besitzers der Festung M. M. Shapshal ab, einen Vollzeitwettbewerb zwischen der Festung und den beiden Rekordbrechern zu veranstalten, und erlaubte nicht einmal seinen Pferden, eine Trainingseinheit zu absolvieren, aus Angst, dass die Festung schneller laufen würde [18].

Die Amerikaner brachten gegen Boards einen hochkarätigen Traber, Bob Douglas, der eine ideale Strecke für 2 Minuten und 4 Sekunden zu Hause hatte [3] [11] [18], aber in Russland verlor dieser Traber gegen Krepysh in allen persönlichen Begegnungen [18]. Einige Monate nach dem ersten Rekord im Mai 1910 stellte Fortress einen weiteren absoluten Rekord in einer Entfernung von 3200 m von 4 Minuten und 25,7 Sekunden auf [3] [6] [10] [11] [12].

Es kam jedoch der Tag, an dem der Graue Riese, wie die faszinierenden Zuschauer die Festung nannten, gegen den amerikanischen Traber General H. verlor. Es wurde geglaubt, dass dieser Verlust von den Amerikanern manipuliert wurde.Von diesem Zeitpunkt an hatte Fortress keine großen Siege und erstaunlichen Rekorde mehr, und bald musste er seine Karriere beenden [7] [18] [22].

Laufkarriere Krepysh, ein Phänomen seiner Zeit, hat einmal mehr das Vorhandensein eines riesigen Potenzials des Orlow-Trabers bewiesen. Insgesamt stellte Krepysh 13 Rekorde in seiner Karriere auf, startete 79 Mal und war die ersten 55 Mal. Es wurden nur wenige Nachkommen aus Krepysh aufgenommen, da das „Pferd des Jahrhunderts“ im Alter von 13 Jahren auf dem Höhepunkt des Bürgerkriegs fiel [11] [18] [21] [22]. Die Linie der Festung ist bis heute nicht erhalten. In zaristischer Zeit wurde nur einer der Krepysh-Rekorde geschlagen: Der Spitzname eines Schreckhundes, Sorry, lief 1600 m in 2 Minuten und 8 Sekunden. Alle anderen Rekorde blieben lange Zeit unbesiegt [3].

Im Jahr 1910 gab es auf russischen Gestüten zehntausend Erzeuger und hunderttausend Königinnen der Oryol-Rasse [16].

1920er - 1930er Edit

Während des Bürgerkriegs nahm die Zahl der Orlow-Traber erheblich ab. In der Sowjetzeit wurde das Züchten, Testen und Trainieren von Orlow-Trabern schließlich systematisch und nachdenklich. Ab den 1920er Jahren begannen Pferde dieser Rasse, sich nur nach der reinrassigen Methode zu vermehren und zu verbessern [4] [11]. Rekorde Orlow-Traber begannen wieder zu wachsen, und der Viehbestand nahm zu [12]. Und doch hielten die Festungsaufzeichnungen lange Zeit.

Erst 1933 zeigte der Grauhengst Catch (Lovchiy - Udachnaya 1928) [5] [6] [7] [13] [23] eine höhere Beweglichkeit als das „Pferd des Jahrhunderts“ - 2 Minuten 7,5 Sekunden pro 1600 m. Im Jahr 1934 stellte der Fang neue Rekorde bei 1600 m - 2 Minuten 2,2 Sekunden [5] [6] [23] [24] [25] und bei 3200 m - 4 Minuten 20,6 Sekunden [10] [11] [ 12] [23]. Beide Aufzeichnungen waren gleichzeitig europäisch [6] [23].

1938 wiederholte der Hengstpilot [4] (Hyacinth-Penochka 1932) die Fangzeit in einer Entfernung von 1600 m - 2,02,2 [11] [13] [24] [26] [27]. 1939 waren von 14 Orlow-Trabern, die eine Wendigkeit von 2 Minuten und 10 Sekunden zeigten und auf 1600 Metern schneller waren, acht Pferde schneller als Fortress. Im selben Jahr stellte der Hengst Waltz einen neuen Rekord für den vierjährigen Orlovtsev auf - 2 Minuten 5,4 Sekunden [11] [28]. Mit zunehmender Verspieltheit der Orlow-Traber nahm auch die durchschnittliche Widerristhöhe zu [28].

1940er - 1980er Edit

Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich das Wachstum der Rekorde der Orlow-Rasse fort. Ein neuer Rekord für den vierjährigen Orlovs wurde von einem grauen, sehr eleganten Hengst Sea Surf (Ambassador - Murashka 1944) aufgestellt, der 1600 m in 2 Minuten und 4,5 Sekunden lief [10] [11] [13]. Dieser Rekord hielt 38 Jahre.

Der absolute Fangrekord auf 3200 m war etwas verbessert [24]. Der Hengst Lerik (Synopsis [11] - Icy 1948) lief diese Strecke in 4 Minuten und 20,3 Sekunden.

Von besonderem Renommee unter den Orlow-Trabern war der Braunhengst Kvadrat (Strait - Ceramics 1946) [7] [10] [11] [13]. Dieser Orlow-Traber, der ein perfektes Äußeres besaß, zeigte keine herausragende Beweglichkeit (sein persönlicher Rekord lag bei 2,08,1 mal 1600 m) [6] [10] [11] [13] [29]. Im Alter von vier Jahren zeigte er jedoch einen außergewöhnlichen Kampfcharakter, dank dessen er alle Hauptpreise für vierjährige Traber gewinnen konnte, auch im Kampf gegen die besten Mestizen [13] [29] [30].

Der Platz zeichnete sich durch den Wunsch aus, immer der Erste zu sein, und wurde zum Abschluss seiner Karriere vom Hersteller in die Fabrik geschickt [29]. Mehr als 600 Nachkommen wurden von ihm [13] und nicht nur von Oryol-Stuten, sondern auch von anderen Schlittenrassen erhalten. Viele der Nachkommen des Platzes erhielten von ihrem Vater das gleiche ideal schöne Äußere und wurden ins Ausland verkauft - nach Europa und Asien. In den Trabern von Orlow hat Kvadrat ebenfalls Spuren hinterlassen: Seine Linie ist heute eine der wichtigsten. Die großen Verdienste von Kvadrat wurden zu Lebzeiten der Installation von zwei Bronzedenkmälern vermerkt - eines auf der Gesamtausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft [31] und das andere auf dem Gebiet des Moskauer Gestüts [7] [12].

Der nach der Festung Orlow berühmteste Traber war der in jeder Hinsicht phänomenale Hengst Peony (Response - Dowry 1966) [5] [7] [12] [13] [19]. Dieser äpfelgraue Hengst hatte ein nicht minder hervorragendes Äußeres als Kvadrat und wurde beim VSHV dreimal als Champion der Rasse ausgezeichnet. Auf der Spur des Hippodroms wurde Peony auch als phänomenale Blockflöte berühmt.So überquerte er die 1600 m Distanz mit einer Geschwindigkeit von 2 Minuten und 0,1 Sekunden und brach den Fangrekord sofort um 2,1 Sekunden [6] [12] [13] [19] [25]. Noch unglaublichere Zeit zeigte Peony in einer Entfernung von 3200 m - 4 Minuten 13,5 Sekunden [10] [13] [19]. Obwohl der Pfingstrosenrekord auf 1600 m durch andere Orlov-Traber schon lange verbessert wurde, bleibt der Rekord auf 3200 m bestehen [5] [6]. Selbst unter den in Russland geborenen russischen und amerikanischen Trabern gab es nur zwei Vertreter, denen es gelang, die Zeit von Peony in dieser Entfernung zu übertreffen.

Der für seine Schönheit und Beweglichkeit bemerkenswerte Pfingstrosenlauf wurde auch auf den ausländischen Hippodromen von Berlin und Helsinki demonstriert. Den größten Ruhm erlangte Peony jedoch nicht auf der Rennstrecke, sondern im Werk als Hersteller [19] [31]. Kein einziger Orlow-Traber gab nicht so viele verspielte Kinder und Enkelkinder, wie er von Peony erhalten hatte. Fast alle Aufzeichnungen über die Oryol-Rasse gingen an die Nachkommen von Peony.

Unter den Kindern von Peony befanden sich so verspielte Orlow-Traber wie Batozhok (2.05.0), Corporal (2.05.0), Kapron (2.05.0), Zaplot (2.04.7) [27], Krap (2.04.7), Hood ( 2,04,0), Ventil (2,03,9), Flop (2,03,9), Buffina (2,03,7), Kapitän (2,03,6) [25], Checkpoint (2,03,4) [32], Guyana (2,03, 2), Sinap (2,02,5), Pompey (2,02,4) [26], Fagott (2,02,3), Gimp (2,02,2), Prospekt (2,01,6) [6] [12], Fant (2,00 , 9). Nachdem sie selbst eine Fabrik geworden waren, erwiesen sie sich auch als hervorragende Hersteller, wenn es darum ging, sich mit Trabern anderer Linien zu messen. Aufgrund dessen nahm die Größe der Pion-Linie erheblich zu, und die durchschnittlichen Ergebnisse der Agilität der Oryol-Rasse nahmen ebenfalls stark zu. 1973 gab es in der UdSSR mehr als 370 Orlow-Traber mit der Beweglichkeit der Festung (2 Minuten und 8,5 Sekunden) [4] [5] [33].

Unter den Enkeln Pions sind besonders die Hengste Zyperns hervorzuheben (Pompeji - der Kirchturm von 1982) [10] [12] [13] [26] und der Cowboy (der Checkpoint - der Kirchturm von 1984) [5] [10] [26]. Diese beiden Hengste, Brüder von Mutter und Cousins ​​von Vater, erinnerten erneut an das enorme Potenzial, das in der Oryol-Rasse steckt und das noch nicht vollständig bekannt ist.

In ihrer Masse gaben die Orlow-Traber den amerikanischen Trabern weiterhin deutlich nach [3] [6]. Während der Päonienrekord auf 1600 m 2,00,1 [6] [12] [19] [25] [26] betrug, betrug der amerikanische Traberrekord für dieselbe Distanz 1,53. Russische Traber, Nachkommen jener Mestizen, die in zaristischer Zeit [4] liefen, wenn auch geringfügig, übertrafen aber auch die Oryol-Rasse an Geschwindigkeit. Wenn in den 1930er - 1950er Jahren viele herausragende Orloviten, wie Sea Surf, Bylye Dreams, Quotation Mark, russische Traber sogar in schlagen könnten Die größten Preise, darunter das "All-Union-Derby", wurden seit den 1960er Jahren immer weniger.

Die Überlegenheit der russischen Traber verstärkte sich dadurch, dass sie durch die Kreuzung mit den wertvollen amerikanischen Produzenten Low Hanover [13], Centenial Way, Mix Hanover und anderen wieder verbessert wurden. Ein besonders herausragender Produzent der russischen Rasse war der amerikanische Hengst Repriz (Noble Victory - Floridate), der in der UdSSR für 1 520 000 Dollar verkauft wurde und zu einer Art "Pfingstrose" der russischen Rasse wurde. Eine große Anzahl von Kindern Reprise zeigte Beweglichkeit 2.05 und schneller. Sein bester Sohn Sorrento in Europa schlug die muntersten europäischen Traber [13].

Unter diesen Umständen konnten die Orlow-Traber nicht gleichberechtigt mit den "verbesserten" russischen Trabern um die wichtigsten Preise kämpfen. Es gab jedoch Pferde in der Rasse Orlow, die mit amerikanischen und russischen Trabern konkurrierten, die in der UdSSR und in Russland geboren wurden. Der erste derartige Champion war die Bucht von Zypern. Während seiner Laufkarriere hat der Hengst 14 Rekorde in verschiedenen Rängen aufgestellt, von denen der wichtigste der Rekord für die vierjährigen Orlov-Traber war - 2.03.4. Mit dieser Wendigkeit besiegte Zypern 1986 alle besten russischen Traber im All-Union-Derby [6] [10] [12] [26]. Einige Rekorde von Zypern wurden später geschlagen, andere blieben.

New Russian Period Edit

Der Bruder von Zypern, der rote Cowboy, stellte 11 Rekorde auf, von denen der wichtigste der absolute Rekord für Traber aller in Russland geborenen Rassen ist. Im August 1991 startete ein achtjähriger Cowboy auf dem Ramenskoje-Hippodrom mit den besten Kindern von Reprise (nach Sorrent) - der Raute (Repriz - Olta) und dem grauen Real (Repriz - Jamaika). Das Rennen verlief sehr munter.Der Orlow-Traber Cowboy wurde Erster und zeigte 1 Minute 57,2 Sekunden. Dieses Mal war ein neuer absoluter Rekord, der immer noch [5] [6] [26] [32] hält.

Beide Hengste, die in der Fabrik aufstanden, waren hervorragende Hersteller. Die Cowboy-Kinder verbesserten den Rekord für zweijährige Traber zweimal. Zuerst zeigte der hellgraue Cupcake (Cowboy - Kichka 1995) 2.13.0, und dann übertraf der Rotkohl, ähnlich wie sein Vater, Banquet (Cowboy - Bayern 2001) dieses Mal - 2.11.3. Die besten Söhne des Cowboys waren die graue Schrotflinte (Cowboy - Drofa 1997), der Rekordbrecher und fünffache Champion der Rasse im Ural, und der hellgraue Bussard (Cowboy - Cameo 2001), der Gewinner des Preises Barca, der später auf einer Auktion für einen hohen Betrag für den Traber von Orlow verkauft wurde. 17 Tausend Dollar. Die besten Kinder Zyperns sind zweifellos die Bucht Mosaic (Zypern - Mandoline 1999), die den Rekord für die dreijährigen Oryol-Stuten - 2.07.7 und einen sehr schönen schwarzen Hengst Drot (Zypern - Bustard 1998), den Bruder von Drobovik von der Mutter, aufstellte. Dart brach den Rekord seines Vaters und zeigte im Alter von vier Jahren 2.02.6.

In der Geschichte der Oryol-Rasse gibt es zwei Traber, denen es gelungen ist, die 2-Minuten-Marke in 1600 m Entfernung zu überwinden: Der erste war der Grauhengst Ippik (Persian - Iphigenia 1980), der entlang der Mutterlinie auf Strength zurückgeht. In den 1600-m-Rennen zeigte er 1 Minute 59,7 Sekunden [10] [13] und wurde dann in einer Entfernung von 2400 m mit einer Beweglichkeit von 3 Minuten und 2,5 Sekunden der absolut beste aller in der UdSSR und Russland geborenen Traber. Das letzte Ergebnis wird noch von nur einem in Russland geborenen Pferd übertroffen. Unter den wenigen Kindern von Ippik sticht das helle Colorit hervor (Ippik - Kupavka 1990), das derzeit als einziger dreimaliger Preisträger den Pion-Preis auf dem Moskauer Hippodrom gewann, ein Champion der Rasse, ein Champion der Allrussischen Pferdeausstellung Equiros -2001.

Ein anderes, makelloses Äußeres, der graue Hengst Smear (Stock - Fashionable 1983), verzeichnete eine Agilität von 1 Minute 58,4 Sekunden [13]. Er war jedoch kein sehr guter Produzent, und Hengste - Nachkommen von Mazka sind heute fast verschwunden.

Krisen- und Rassenrettung Edit

Zu Beginn des Jahres 1985 betrug die Zahl der reinrassigen Orlow-Traber in der ehemaligen UdSSR &&&&&&&& 054813. &&&&& 0 54 813 Köpfe. In den neunziger Jahren war jedoch aufgrund der allgemeinen Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in Russland ein starker Rückgang der Orlow-Traber zu verzeichnen. Bis 1997 erreichte die Zahl der Oryol-Stuten ein kritisches Niveau von 800 Stück (während für die normale Entwicklung der Pferderasse mindestens 1000 Stuten benötigt werden) [5] [7] [34].

Viele Gestüte waren so am Boden zerstört, dass die Pferde verhungerten oder das gesamte Vieh zum Schlachthof gebracht wurde. Die privaten Händler, die nach dem Zusammenbruch der UdSSR auftauchten, wollten die nationale Rasse Russlands nicht züchten [5] und zogen ihr einen wirtschaftlich günstigeren amerikanischen oder russischen Traber vor. Die Preise bei den Rennen für die Orlow-Traber waren selbst auf dem Moskauer Hippodrom äußerst gering, ganz zu schweigen von der Provinz. Experten und Amateure aus verschiedenen Regionen Russlands, darunter der Verband der Traberzucht „Commonwealth“ [35], dem Amateure und Spezialisten für Traber aus mehreren GUS-Ländern angehören, nahmen die Rettung des Trabers von Orlow auf. Mit Hilfe des "Commonwealth" wurde der Kontakt zur französischen Trabervereinigung hergestellt, deren Delegierte 1997 die größten Gestüte besuchten, auf denen der Oryol-Traber gezüchtet wurde. Danach wurde 1998 ein Abkommen unterzeichnet, um die Russischen Tage auf der französischen Rennstrecke Vincennes (Fr. Vincennes) unter Beteiligung des Trabers von Orlow und der von der Französischen Trabervereinigung gesponserten Tage Frankreichs in Russland zu veranstalten.

1999 fanden die ersten Tage Frankreichs auf dem Moskauer Hippodrom statt. Das Programm umfasste Rennen für den dreijährigen Orlow-Traber (Pariser Preis), den vierjährigen Orlow-Traber (Preis zu Ehren des französischen Traberverbandes) sowie für den älteren Orlowtsev in 2400 m Entfernung ("Preis von Frankreich") und Ankunft für russische Dreibettzimmer ("Preis des Vincennes-Hippodroms"). "Days of Russia" in Frankreich wurden zum ersten Mal im Jahr 2000 auf dem Vincennes-Hippodrom in der Nähe von Paris abgehalten, bei dem die Meisterschaft von Reitern aus Russland und Frankreich organisiert wurde und auf Trabern von Orlow (der Gewinner war ein Reiter aus Russland V) gefahren wurde.Tanishin auf einem grauen Hengst (Labinsk) und eine Demonstrationsleistung von Dreifachen. In den folgenden Jahren wurde das Programm „Tage Russlands“ auf zwei Rennen mit Trabern von Orlow ausgeweitet.

    Trabrennen auf der Rennstrecke in Vincennes (Frankreich), wo im Jahr 2000 Oryol-Traber erfolgreich antraten

Interessante Fakten

Russische Traber mit Erfolg sind für jede Art von Pferdesport geeignet. So sind sie im Fahren unverzichtbar, in der Dressur sehr gut. Orlovets können erfolgreich im Springen arbeiten.

Diese Pferde zeigen jedoch Charakter und können das Nervensystem eines unerfahrenen Reiters erheblich erschüttern. Solch ein reiterliches Ausrüstungselement, wie eine Peitsche, wird dazu beitragen, mit dem "tobenden" russischen Rysisty gut aussehend umzugehen. Darüber hinaus ist seine Anwendung nicht immer notwendig.

Der Orlow-Traber ist klug genug, um seinen Lendenbereich keinen unnötigen Problemen auszusetzen.

Jährlich finden Rennen und Rennen statt, an denen sowohl französische als auch amerikanische und russische Traber teilnehmen. Der Orlow-Traber kann an Rennen sowohl unter dem Sattel als auch an Rennen teilnehmen, bei denen ein spezieller Schaukelstuhl verwendet wird.

Wichtigste äußere Merkmale

Oryol-Traber - Pferd mächtig, aber anmutig. Unterschiedliche Körpergröße (Widerrist ab 160 cm) und trockene Konstitution. Farbe kann variieren, aber am häufigsten gibt es Grau-, Lorbeer- und Schwarzfarben. Laufbänder sind sehr selten. Das Fell ist dick und weich. Die Form des Kopfes kann ebenfalls variieren, aber ein weitköpfiger Kopf mit ausdrucksstarken Augen sowie kleine Ohren und ein arabisches Profil (gerade mit einem Gauner) gelten als Standard.

Schwanenhals, sanft geschwungen, Rücken lang und gerade, breite Kruppe und lange, fleischige Beine. An den Köpfen (Gelenke am Huf) sind manchmal Bürsten. Diese Rasse zeichnet sich durch einen harmonischen Aufbau des Körpers und ein ideales Verhältnis von Muskelentwicklung und -verfeinerung aus.

Beschreibung und Eigenschaften

Der Orlow-Traber ist äußerlich ein prächtig gefaltetes Pferd. Die Widerristhöhe erreicht 170 cm. Der Kopf ist trocken mit breiter Stirn und ruht anmutig auf einem schönen Nacken. Die Augen der Pferde sind ausdrucksstark und strahlend. Der Rücken ist mäßig massig. Der Corpus wird durch den 19. Wirbel verlängert, wodurch die Oryol-Gruppe ein zusätzliches Rippenpaar hat. Der proportionale Rumpf ist harmonisch mit muskulösen, langen Beinen kombiniert. Entsprechend den Zeichen des Äußeren gibt es drei Arten von orlovtsev:

  • trocken (die leichtesten Pferde, entwickelt zum Laufen und Reiten),
  • Mittelstufe (relativ dichte Universalpferde, die sowohl im Schlitten als auch unter dem Sattel arbeiten können),
  • massiv (elegante robuste Riesen, geeignet für die Beförderung von Besatzungen).

Für orlovtsev charakteristische graue Farbe gibt es Vertreter der Krähe und der Bucht Anzug. Dun und Solovy Orlovtsev sind sehr selten zu sehen.

Der Orlow-Traber ist gutmütig, ruhig und fügsam.

Geschichte der Schöpfung

Züchte russische Traber, die im späten 18. Jahrhundert gezüchtet wurden. Dies sind die glänzenden Seiten der jahrhundertealten Geschichte der Hauszucht. Der Anfang der russischen Pferdezucht wurde vom berühmten Grafen Alexei Grigorievich Orlov gelegt. Der anerkannte Kenner und Kenner von Pferden beschäftigte sich nach seiner Pensionierung intensiv mit der Zucht eines neuen Trabers. Die Idee der Grafik war die Schaffung eines Pferdes, das die Schönheit und Anmut der arabischen Pferde mit der Kraft und Ausdauer der dänischen, niederländischen und norwegischen Pferde verband. Orlow verdankt sein Erscheinen dem russischen Traber, in dem das südliche und das nördliche Blut verschmolzen sind.

Als Begründer der Rasse gilt das Araberpferd Smetanka. Eine wirklich faszinierende und interessante Geschichte, die mit dem Erwerb verbunden ist. Noch während des Militärdienstes befehligte der Graf die Flotte während des russisch-türkischen Krieges (1766 - 1774). Die Flotte unter seinem Kommando errang glänzende Siege. Nach dem Sieg in der Chesme-Bucht wurde das Wort Chesmensky zum Namen des Grafen hinzugefügt. Orlov-Chesmensky, der die Flotte anführte, suchte und kaufte durch vertrauenswürdige Vertreter Vollblutaraberpferde in Ägypten und Syrien.Nach dem Sieg Russlands erwarb er 1775 von den türkischen Herrschern ein Pferd von erstaunlich seltener Schönheit. Der Hengst war perfekt. Fachleute sagten über das Pferd: "Das hat man noch nicht gesehen." Orlow legte für ihn einen anständigen Betrag von 60 Tausend Rubel aus (damals für 2 Tausend. Es war möglich, eine Zeremonie-Mannschaft von 8 Pferden zu kaufen). Für die silberweiße Farbe nannte Orlow das Pferd Smetanny, später sein liebevoller Spitzname Smetanka. Die Bewegungen des Pferdes waren mit Leichtigkeit und Anmut faszinierend, er ging mit stetem Schritt, als würde er wie ein Adler fliegen. Orlow hatte Angst, wertvolle Fracht auf dem Seeweg zu befördern, und stattete ihn mit einer Landexpedition mit Wache und Stall Stepan aus. Smetanka nach Stepan legte einen langen Weg zurück, sie reisten eineinhalb Jahre durch Griechenland, Mazedonien, Ungarn und Polen nach Russland ... Der gebürtige Araber konnte sich nicht an das raue Klima anpassen und lebte etwas mehr als ein Jahr in der Moskauer Region. Nach sich selbst hinterließ er vierjährige Fohlen und eine Tochter, benannt nach seinem Vater Smetanka.

Kinder Smetanka wurden zur Zucht eingesetzt. Der große Hengst von Leopard I, der arabisches, dänisches und niederländisches Blut vereint, wurde zur Krone harter Arbeit. Der Name Orlovsky Pferd erhielt, dank eines erstaunlichen Anzugs, später in Gedichten und Liedern gesungen: helle Äpfel auf grauem Grund. Im Jahr 1808 starb Alexei Orlov, aber der Fall wurde von dem Leibeigenen V. I. Shishkin angesprochen, der sich in der Reitkunst auskannte. Er setzte die Veränderung und die Bildung der Rasse fort. Anschließend erhielt Shishkin von Alexander I. ein kostenloses und kaiserliches Geschenk mit einer Diamantverzierung.

Erste Erfolge und Erprobungen

Eines der Ziele der Rasse war es, ein schnelles, munteres Pferd zu bekommen. Die Prüfung der Geschwindigkeit in verschiedenen Entfernungen wurde von Orlow begonnen. Das Volk gewann an Popularität "Moskauer Rennen". Sie wurden von Vertretern verschiedener Klassen besucht. Mit dem Krieg von 1812 waren Pferderennen vorbei, Pferde überlebten zusammen mit den Menschen die Kriegsjahre.

1834 wurde das Rennen wieder aufgenommen. Die Registrierung der Aufzeichnungen hat begonnen. Aufgewachsen im Werk Shishkin, ging der Ochse Bull in 5 Minuten über 3 Werst. 45 Sekunden Rekordergebnisse zeigten die Hengste Light, Poteshny und Pass. Geschwindigkeitstests brachten den Pferden oft viel Leid. Die Pferde verstümmelten die Hufe und brachen sich die Beine. Viele Pferdezüchter verstanden nicht, was sie taten, und die Methoden, mit denen sie Ergebnisse erzielten, lähmten die Pferde. Und doch waren die Leistungen der Pferde - Orlov Traber offensichtlich. Orlovtsev begann im ganzen Land zu brüten, die besten Vertreter wurden nach Übersee in die USA und nach Europa importiert.

Rasse Zucht

Aufgrund seiner Eigenschaften erlangte die Oryol-Rasse zu Beginn des 19. Jahrhunderts in den russischen Provinzen eine immense Popularität. Und zu dieser Zeit im Land brachte die Rasse der amerikanischen Traber. Unkompliziert und düster verloren sie gegen das edle Aussehen von Orlovtsev. Aber deutlich schneller als sie. Russische Rennfahrer haben die Konkurrenz immer verloren. Die Amerikaner brachten neue Regeln, die Beine der Pferde wurden durch Knieschützer und andere Attribute geschützt. Darüber hinaus trainierten die Amerikaner russische Reiter in effektiven Methoden der Ausbildung von Pferden.

Russische Pferdezüchter sind in zwei Lager unterteilt. Einige befürworteten die Erhaltung des Orlovtsev-Reinbluts, andere zogen es vor, die Felsen zu vereinen. Amerikanische Hengste begannen sich mit den besten Stuten der Oryol-Rasse zu kreuzen. Dies führte zu einer Verschlechterung des Nachwuchses. Ein schneidiges Militär zerstörte die Rasse fast vollständig. Glücklicherweise gab es in allen Jahren Liebhaber und Kenner, die edle Pferde bewahren wollten.

Revival Orlovtsev

Orlovtsy konnte lange Zeit nicht mit den amerikanischen Pferden mithalten. Die Zucht wurde jedoch fortgesetzt und brachte 1908 Früchte. Oryol Traber Fortress gab einen Rekord von 2 Minuten. 18,3 Sekunden Es war sein erstes Album, aber nicht das letzte. "Pferd des Jahrhunderts" war der Name des Pferdes für herausragende Ergebnisse. 55 Mal gewann er das Rennen und stellte 13 Rekorde auf.Seine Leistungen blieben bis 1933 unerreicht.

Sowjetische Züchter verwendeten eine reinrassige Zuchtmethode, um den Zustand der Rasse zu verbessern. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Stammeswerke von neuen Errungenschaften geprägt. Die Pferde Peony und Sea Surf haben eine Reihe von Meisterschaften gewonnen. Sea Surf hat ein exorbitantes Ergebnis erzielt - 2 min. 4,5 Sekunden Er blieb 38 Jahre lang unbesiegt.

In der Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die Rasse von einem außergewöhnlich gutaussehenden Mann verherrlicht - dem Orlovsky-Hengst Kvadrat. Er gewann die Nominierung "Best Exterior" auf der Landwirtschaftsausstellung (VSHV). Auf dem Platz gab es einen reichen Nachwuchs - mehr als 600 Pferde. Diesem Pferd wurden zwei Denkmäler gewidmet - auf der Ausstellung für volkswirtschaftliche Errungenschaften und im Moskauer Gestüt. Und noch phänomenaler war der dreifache Gewinner der All-Union Agricultural Exhibition - Orlovovets Peony. Überraschenderweise kombinierte die Pfingstrose eine hervorragende Beweglichkeit und ein hervorragendes Äußeres. Die Oryol-Traberrasse hat acht Linien, von denen eine die Pion-Linie ist. Zypern Hengst (Enkel von Pion) wurde der Sieger von Derby 1986, und sein anderer Enkel, Cowboy, legte 1600 Meter in 1 Minute zurück. 57,2 Sekunden, ein Rekord, seit 1991 nicht mehr geschlagen!

Der Zustand der Rasse in unseren Tagen

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts nahm die Anzahl der Oryol-Pferderassen wieder ab und erreichte einen kritischen Wert. Von 54813 Pferden im Jahr 1985 sank das Vieh von Orlovtsev bis 1997 auf eine kritische Zahl von 800. Es ist schrecklich zu glauben, wie viele Stammbaumpferde von Orlov verhungert sind und wie viele durch bankrotte Gestüte zum Schlachthof geschickt wurden ... Aber die Rasse starb nicht. Die Erlösung kam aus Frankreich und den GUS-Staaten. Fürsorgliche Menschen, die im Pferdezuchtverband vereint sind. Die "Days of Russia" -Meisterschaften finden in Frankreich statt, und die "Days of France" -Meisterschaften finden in Russland statt, der "Pion Prize", die "Prix Barca" -Meisterschaften und andere werden für Orlovtsy abgehalten. Balagur (Urenkel von Pion) nahm an den Olympischen Spielen 2004 teil und kletterte auf den ersten Platz in der internationalen Rangliste.

Moderne Züchter arbeiten ständig daran, den Oryol-Traber zu erhalten und zu stärken. Heute in Russland züchtete orlovtsev in Fabriken von Ramenskoye, Chesme, Khrenovsky und Altai.

Der Orlow-Traber ist eine unübertroffene Errungenschaft der russischen Pferdezucht, deren Symbol, Ruhm und Stolz.

Historische Daten

1775 beendete Graf Alexei Orlow seine Militärkarriere und stellte den Abriss des Dienstes ein. Auf dem Gut in der Nähe von Moskau begann der Graf unter dem Namen der Insel, Pferde zu züchten und beschloss, sein zukünftiges Leben der Zucht zu widmen. Viel später entschloss sich Alexei Orlov, eine völlig einzigartige Pferderasse zu schaffen. Er wollte die Kraft solcher Rassen wie Dänisch, Holländisch, Norfolk mit der Anmut und Schönheit arabischer Rassen in einem Anzug kombinieren. Diese Gelegenheit erhielt er nach dem Putsch von 1762, als Kaiserin Katharina II. Ihm ein Landgut mit Grundstücken und Bauern in der Region Woronesch schenkte. Dort manifestierte sich das Talent des Graphen in der Tierzucht. Gemäß dem Erlass des Gouverneurs wurden Rennfahrer von der türkischen Halbinsel auf das Anwesen gebracht - und ausgewählte Rassen von Pferdezuchtfabriken, die zum Palast gehören. Ab dieser Zeit beginnt die Geschichte der Rasse.

Gründerzucht Smetanka

Alles begann mit dem Kauf eines Rennpferdes arabischen Ursprungs namens Smetanka durch Earl Orlov. Sein Earl bekam es von einem türkischen Khan für 60.000 Silber. Um es deutlich zu machen, das Budget der kaiserlichen Fabrik war gleich der Summe von 25 Tausend Rubel, und dies ist für das ganze Jahr. Der Gründer der Rasse Smetanka kam 1776 nach Russland, es wurde lange Zeit auf dem Landweg transportiert, fast zwei Jahre. Und als Smetanka auf der Insel des Grafen in der Nähe von Moskau ankam, lebte sie sehr wenig - nur zwölf Monate. Aber es gelang ihm, Nachkommen zu hinterlassen - eine Stute und vier Hengste. Der Hengst Polkan war der wertvollste für die Aufzucht einer neuen Rasse. Smetanka bekam seinen Namen wegen seiner Farbe, hellgrau, fast weiß. Dieses Pferd hatte auch andere Merkmale, zum Beispiel einen zusätzlichen 19. Rückenwirbel, wodurch der Rücken länger wurde.

Smetanka

Es gibt viele Rätsel, die mit dem Tod von Smetanka verbunden sind. Nach der ersten Fassung starb Smetanka an einem langen, harten Weg nach Russland, nach der zweiten - Fütterung passte er nicht, nach der dritten - Nachlässigkeit wurde zur Todesursache, das Pferd wurde zu hart an den Zügeln gezogen und Smetanka schlug an den Rand eines Stammes und starb. Nach diesen Ereignissen beschloss Graf Orlow, seinen gesamten Haushalt von der Insel nach Woronesch in das von der Kaiserin gewährte Land zu verlegen. Auf diesen Grundstücken baute und pflanzte Graf Orlow.

Prüft Orlovsky Traber

Und Orlow und Schischkin führten Tests Orlow Traber. Tests wurden für die Beweglichkeit angeordnet. Trainingsrennen wurden in unterschiedlichen Abständen durchgeführt. Die Stuten wurden von 3 bis 7 Jahren ausgebildet und die Hengste von 3 bis 8. Graf Orlow organisierte die „Moscow Runs“, die Essenz der Veranstaltung war, dass die Pferde mit klarem Trab laufen mussten, der Galopp galoppierte im Galopp. Menschen aller Klassen durften teilnehmen. Der Krieg von 1812 setzte dem Wettbewerb ein Ende.

Wettbewerbe tauchten erst 1834 wieder auf, das Hippodrom wurde in Europa eröffnet und die Moskauer Laufgesellschaft wurde organisiert. Der Weltrekord wurde von einem Hengst namens Bullenkalb aufgestellt, der im Werk Shishkin geboren wurde. Er lief 3 Meilen in 5 Minuten. 45 Sekunden Und es wurde von einem der reichsten Pferdezüchter für großes Geld erworben - 36 Tausend Rubel. Tests Orlovsky Traber brachten viel Leid. Die Pferde verstümmelten ihre Hufe, da zu diesem Zeitpunkt noch kein Schutz bestand. Viele von denen, die sich mit der Zucht von Pferden beschäftigten, verstanden dieses Geschäft überhaupt nicht und machten viele Fehler.

Angewandte Methoden und Methoden, durch die das Pferd verkrüppelt wurde. Die Aufzeichnungen über die Pferderasse von Orlow waren jedoch offensichtlich. Hengst Light gewann den kaiserlichen Wettbewerb in Moskau. Amüsant, gespannt auf die Unheimlichen, zeigte das beste Ergebnis auf der Flucht - 5 Minuten. 8, 0 sek. Der Hengst von Passage, der noch nie an Sportwettbewerben teilgenommen hatte und aufgrund des Streits seines Inhabers versehentlich darauf eingestiegen war, zeigte eine fast Rekordzeit von 5 Minuten. 1 Sek Dieser Hengst wurde bemerkt und begann als Produzent eingesetzt zu werden. Die Pferdezucht von Orjol begann auf dem gesamten Staatsgebiet. Grenzüberschreitend importiert, in Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika.

Test läuft

Amerikanisierung der Traber

Unsere Rennfahrer erlitten die ersten Niederlagen bei Wettbewerben mit Rassen von Standardmarken aus Amerika, das Ende des 19. Jahrhunderts. Die Amerikaner verwendeten bei ihren Workouts bereits Knieschützer und andere Attribute, die die Beine des Pferdes schützten. Sie fingen an, russischen Spezialisten erfolgreiche und erprobte Methoden zur Vorbereitung von Pferden auf Wettbewerbe beizubringen.

Die Rennen werden im amerikanischen Stil abgehalten. Sie haben die Distanz von drei Werst entfernt, sie wurden durch 1600 Meter ersetzt. Leichte amerikanische Karren ersetzten schwere Pferde für die Droshkas. Die Amerikanisierung der Traber führte zur Aufteilung der Gesellschaft in zwei Lager: Einige waren gegen die Verwendung der amerikanischen Rasse bei der Kreuzung, sie waren mit der reinen Rasse des Orlow-Rennfahrers zufrieden, obwohl sie hinsichtlich der Geschwindigkeit den Rassen aus Amerika unterlegen war. Andere sprachen sich für die Kombination von Oryol-Pferderassen mit amerikanischen Pferderassen aus.

Wege der Wiedergeburt

Die Wiederbelebung der Pferderasse Orlow fand nicht sofort statt. Mehrere Jahre lang gewannen nur amerikanische Rennfahrer die Rennstrecke. Aber 1908 gewann Orlovets Krepysh auf der Flucht in 2 Minuten. 18,3 Sekunden Dieser Rekord war für den ersten, aber nicht für den letzten Hengst. In seinem Leben gab es viele verdiente Siege. Diejenigen, die nichts über Pferdesport wussten, sprachen über Grate. Der Hengst erhielt den Titel "Pferd des Jahrhunderts". Er nahm 79-mal am Lauf teil, 55-mal erreichte er als Erster die Ziellinie. Auf seinem Konto 13 Aufzeichnungen. Seine Karriere endete mit einer Niederlage gegen einen Hengst mit dem Spitznamen General H aus Amerika.

Hengstfestung

Sowjetische Periode 1920-1930

Während der Sowjetzeit wurde eine ausschließlich reinrassige Zuchtmethode angewendet. Die Trainings wurden systematisch, die Aktionen nachdenklich, die Pferde hörten auf zu lähmen.Der Bürgerkrieg nahm jedoch seine eigenen Anpassungen vor und die Anzahl der Pferde nahm ab. Aufzeichnungen über die berühmte Festung blieben lange Zeit ungebeugt. Erst 1933 brach der Orlovets Catch den Festungsrekord mit einem Ergebnis von 2 Minuten. 7,5 sek Auf 1600 Metern stellte das nächste Jahr einen neuen Rekord in der Entfernung von 3200 Metern auf - 4 Minuten. 20,6 Sekunden Diese Aufzeichnungen wurden gleichzeitig europäisch. Später eroberte der Pferdepilot Waltz die Festungsrekorde.

1940-1980er Jahre

Der phänomenale Rekord des Hengstes Sea Surf (1600 m - 2 min. 4,5 s) hielt lange an - 38 Jahre. Besonders berühmt wurde der Hengst Kvadrat unter den Orlovs. Er wurde der Gewinner der All-Union Agricultural Exhibition in der Nominierung Best Exterior. Der Hengst war außergewöhnlich hübsch, aber die Beweglichkeit war nicht anders. Er gewann zwar die ersten Preise bei Wettbewerben mit Meistermestizen.

Als die Sportkarriere des Platzes endete, wurde er Hersteller in der Fabrik. Sein Nachwuchs hat mehr als 600 Pferde. Für ihre Verdienste vergab Square zwei Denkmäler. Einer ist auf dem Moskauer Gestüt installiert, der zweite auf dem VDNH. Der Hengst Peony gilt jedoch als der phänomenalste der Oryol-Rasse. In vielerlei Hinsicht sah er aus wie der Krepysh. Er zeichnete sich durch ein hervorragendes Äußeres aus, wurde dreimal als Sieger der Rasse auf der All-Union Agricultural Exhibition ausgezeichnet und war auch ein Rekordhalter auf der Flucht. Seine Hauptleistung in der Produktion von exzellenten und exzellenten Nachkommen.

Noch größeres Potenzial hatten die Enkel von Peony. Die bekanntesten von ihnen sind Zypern und Cowboy. Der Zypern Hengst wurde 14 Rekorde gesetzt. Er nahm 1986 am Derby teil und wurde Meister.

Krisen- und Rassenrettung

90er Jahre für das land stellte sich heraus, dass es schwierig war, die wirtschaft scheiterte und eine krise ausbrach, die den bereich der pferdezucht betraf. 1985 betrug der Bestand an Orlow-Pferden reiner Rasse 54.813 Stück. Und 1997 wurde diese Zahl gefährlich niedrig - 800 Köpfe. Scheunenfarmen wurden bankrott, Pferde mussten schlachten, das Schicksal anderer war nicht besser - sie fielen aus dem Hunger. Die wenigen Privatbesitzer hatten keine Lust, sich auf die Zucht von Oryol-Pferden einzulassen, amerikanische Traber waren für sie wirtschaftlich von Vorteil.

Die Rettung der Rassen kam aus der GUS und aus Frankreich. Experten und einfach gleichgültige Menschen aus Russland schlossen sich dem Verband der Traberzucht "Commonwealth" und Vertretern der GUS an. Mit Hilfe dieser Organisation wurden Beziehungen zur Traberorganisation in Frankreich hergestellt. Dies führte zur Entwicklung und Stärkung der Beziehungen zwischen Russland und Frankreich im Bereich der Zusammenarbeit in der Pferdezucht. Begann die Meisterschaften "Days of France" in Russland und ähnlich "Days of Russia" in Frankreich zu bestehen. Gleichzeitig wurden Schritte unternommen, um die Anzahl der Köpfe der Orlow-Traber zu erhöhen.

In den Hippodromen Ramenskoje und Moskau wurde alles getan, um die Anzahl der Orlovsky-Pferde zu erhöhen, und es wurden zusätzliche Geldpreise eingeführt. Private Gestüte fingen an, der Zucht dieser speziellen Rasse mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Trotz aller Bemühungen haben die 90er Jahre die Umwelt der Pferdezucht untergraben. Und die Wiederherstellung wird viel Zeit in Anspruch nehmen.

Moderner Orlow-Traber

Der moderne Orlow-Traber hat die russische Zucht anerkannt. Es gibt acht Hauptlinien, von denen die erste und wichtigste die Pfingstrosenlinie ist. Hrenovsky Gestüt, Chesmensky, Altai und private Organisationen arbeiten mit Orlovsky Pferden. Meisterschaften für diese Rasse sind geschlossen "Barça Prize", "Peony Prize", etc.

Oryol Traber: Beschreibung, Geschichte und Fotos der Rasse

Das Symbol der russischen Pferdezucht sind die Traber von Orlow. Sie sind Legenden über sie wie über die munteresten und schönsten Pferde, die sie seit vielen Jahren beweisen und nacheinander Trabrennen gewinnen.

Die Geschichte des Orlowskis beginnt im Jahr 1776, als der frühere Favorit Katharinas II., Graf Orlow, von der Königin einen riesigen Landbesitz in der Provinz Woronesch erhielt.In diesen Ländern wurde bald ein Gestüt gebaut, in das 1778 viele ausgewählte Pferde aus Asien und den Mittelmeerländern gebracht wurden. Dies waren Vertreter verschiedenster Rassen.

Dann kaufte der Graf das legendäre arabische Pferd Smetanka. Er kaufte damals ein Pferd für sagenhaftes Geld - 60 000 Rubel. Der Hengst wurde der Stammvater der Rasse und wurde zu Lebzeiten geehrt und vom Grafen verehrt. Das Pferd war für seine Rasse etwas ungewöhnlich.

Smetankas Rücken wurde durch einen zusätzlichen Wirbel und ein Paar Rippen verlängert und er war größer als der normale arabische Hengst. Er lebte nicht lange in Russland (nur ein Jahr) und starb bald, aber es gelang ihm, fünf Fohlen zurückzulassen. Einer von ihnen - Polkan I - ging in den meisten Eigenschaften zum Vater.

Von ihm und der holländischen Stute wurde im Gestüt der erste Orlow-Traber empfangen - Leopard I! Er war schön, raffiniert, aber stark, großartiger Schritt. Der Hengst hatte einen grauen Apfel und einen hohen Widerrist.

Dann begann der mühsame und kreative Prozess der Kreuzung, um das Ideal zu züchten, gemäß Orlov, Pferd: universell einsetzbares, großes und harmonisches, ausdauerndes und unprätentiöses Pferd, das eine genetische Neigung zum Traben aufweist, was bei Verwendung im Geschirr sehr praktisch ist.

Der Leopard wurde mit Stuten von vier verschiedenen Rassen gekreuzt und seine Erben miteinander vermischt. Zuvor wurden sie mit einer speziellen, von der Grafik entwickelten Technik trainiert, und danach wählten sie das am besten geeignete der oben genannten Kriterien aus.

Nach dem Tod des Grafen Orlow lief das Gestüt zu seinem Leibeigenen Shishikin, der der Treuhänder des Grafen in der Pferdezucht war. Er setzte die Kultivierung einer neuen Rasse fort. Dank ihm wurde der Hauptgenpool der Oryol-Bewohner gebildet.

Trotzdem gab es unter den Orlow-Trabern und im 20. Jahrhundert noch echte Legenden des Pferdesports. Krepysh - wurde das Pferd des Jahrhunderts genannt! Er war riesig und hatte einen edlen grauen Anzug. Am Ende seiner Karriere verlor er jedoch gegen das amerikanische Pferd, das er eigens für den Wettkampf mit dem legendären Hengst mitbrachte.

Mit der Festung begann die Wiederbelebung der Rasse, die bereits zu Sowjetzeiten ihren Höhepunkt erreichte. Überall im Land wurden Reitsportfabriken eröffnet, und die bekanntesten Wissenschaftler beschäftigten sich mit Zucht und Selektion.

Aufgrund dessen nahm die Anzahl der Orlow-Traber zu, und der Ausbildungsstand der Pferde zeigte sich unmittelbar in den Ergebnissen des Wettbewerbs.

Zu den bekanntesten sowjetischen Orlowskij-Aufzeichnungen zählen Peony und sein Sohn Cowboy, die bis heute nicht geschlagen werden.

Mit dem Zusammenbruch der UdSSR erlebte Orlovtsy eine Krise. Die Situation hat sich im 21. Jahrhundert geändert. Eine Politik zur Unterstützung des nationalen Reichtums wurde eingeführt, und Orlowez war einen solchen Titel wirklich wert.

Die Natur der Orlow-Traber

Orlovtsy hatte den Ruf kühner und loyaler Kameraden ihrer Reiter. Sie haben ein gutes Gedächtnis und sind daher leicht zu trainieren. Die meisten Mitglieder der Rasse sind energisch und haben nicht die Angewohnheit, faul zu sein.

Obwohl solche Charaktereigenschaften manchmal zu Eigensinn führen.

Aber mit der richtigen Behandlung und Geduld des Züchters werden alle orlovets schließlich angenehm und fangen an, nur Vergnügen zu bringen!

Oryol-Traber: Rassenbeschreibung, Übersicht und Eigenschaften

Schönheit, Kraft, Statur, Stärke und Anmut sind Eigenschaften, die bei Pferden der Oryol-Rasse zusammenwachsen. Der Orlow-Traber ist zu Recht zum Stolz der russischen Pferdezucht geworden. In keinem Land gibt es Pferde.

Vertreter der Rasse sind elegantes Aussehen in der Lage, schnelle Trab. Luxuriöse fliegende Mähne, intelligente Augen, ein stattlicher Schwanenhals, ein Gefühl von Stärke und Adel sind in jeder Bewegung zu spüren.

Ein Pferd, in das man sich auf den ersten Blick verliebt, und das überrascht nicht.

Vertreter dieser Rasse wurden zum Stolz der russischen Pferdezucht für ihre Schönheit und Anmut, zu werden und zu beschleunigen.

Rasse Geschichte

Der Legende nach kam der Gedanke, eine robuste Pferderasse zu züchten, um Orlow zu zählen, schon während der Durchführung des Putsches von Katharina in den Sinn. Der Legende nach waren die künftige Kaiserin und der Graf Orlow unterwegs, als die damals am Hof ​​weit verbreiteten neapolitanischen Pferde, die des Weitsprungs überdrüssig waren, sich rundweg weigerten, weiterzugehen. In Begleitung von Catherine und ihren Lieblingsgardisten mussten sie dringend einen Ersatz in den umliegenden Dörfern suchen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Orlow die Idee, eine neue, sehr robuste und schnelle Hausrasse zu züchten. Welches ein paar Jahre später erkannte er.

Elternrassen

Der Vorfahr des Orlow-Trabers war ein arabischer Ross namens Smetanka. Sein Graf Orlow kaufte vom osmanischen Sultan für riesiges Geld - 60 Tausend Rubel. Silber. Anzug Smetanka hatte ein helles Grau. Unten sehen Sie ein Bild, das von einem der Leibeigenen-Graphen geschrieben wurde. Es zeigt genau das arabische Pferd Smetanka.

Ein interessantes Merkmal dieses Pferdes war das Vorhandensein eines zusätzlichen Paares Rippen. Pferd war es wirklich sehr schön und schnell. Er hatte jedoch einen, laut Graf Orlow, ziemlich ernsten Fehler. Und er und die 5 von ihm geborenen Fohlen zeichneten sich nicht durch einen konstanten Trab aus.

Um die Situation zu verbessern, gelang es Graf Orlow, mit Hilfe einer friesischen Stute diesen Nachteil zu beseitigen. Mit ihr hat Catherines Favoritin das beste Fohlen von Smetanka, Polkana I, gekreuzt. Die Mutter dieses Pferdes war eine dänische Stute.

1784 brachte eine friesische Stute den Fuchs Leopard I. zur Welt. Dieses Pferd hatte eine hellgraue Farbe bei Äpfeln und entsprach nach seinen Eigenschaften am ehesten dem, was Graf Orlow wollte. Nach 7 Jahren wurde Barca zum Hersteller und in dieser Funktion für die nächsten 17 Jahre eingesetzt. In dieser Zeit brachte das Pferd der Rasse Orlow zahlreiche Nachkommen hervor.

Die Hauptmerkmale der Traber

Neben dem munteren Luchs sind die Vorteile der Orlov-Pferde:

  • harmonisches Aussehen und Anmut der Bewegung,
  • kraftvoller aber proportionaler Körper
  • Leichtigkeit der Bewegung.

Zu den Vorteilen dieser Rasse gehört, dass die Erzeuger ihren Nachkommen in der Regel die besten Eigenschaften verleihen. Zumindest die Degeneration dieses Pferdes ist nicht bedrohlich. Da Pferde eigentlich sehr schnell sind, werden sie häufig unter anderem zur Verbesserung anderer Rassen eingesetzt.

Zeichen der Rasse

Die Farbe eines Oryol-Pferdes ist normalerweise grau. Es kann eine hellgraue Farbe sein, rotgrau, dunkelgrau, grau bei Äpfeln usw. Aber manchmal werden Fohlen und andere Anzüge geboren - Krähe, Dun, Reh usw. Dies wird nicht als Nachteil angesehen. Diese Pferde, die sich vom grauen Anzug unterscheiden, wurden hauptsächlich von den ersten Stuten der Vorfahren geerbt. Zum Beispiel hatte die dänische Stute, die Polkan I brachte, eine braune Farbe.

Konstitution Orlow-Pferde haben, wie bereits erwähnt, eine mächtige. Am Widerrist erreichen erwachsene Pferde dieser Rasse 162-170 cm, ihr Gewicht beträgt teilweise eine halbe Tonne. Die Körperlänge auf der Schräge dieser Pferde beträgt 160 cm und der Brustumfang 180 cm.

Zeichen der Rasse Orlov Pferde sind:

  • langer Schwanenhals
  • kleiner Kopf
  • kurzer Körper im Vergleich zu Hüfte und Schulter,
  • Kräftige lange Beine und große Hufe.

Pferde sind unter anderem auch sehr winterhart.

Was kann Nachteile haben

Natürlich möchten viele Pferdezüchter heute einen Orlow-Traber kaufen. Bei der Auswahl eines Pferdes dieser Rasse lohnt es sich jedoch, vorsichtiger zu sein. Die Nachteile dieser Pferde sind selten. Dennoch können sich manchmal Defekte bei Fohlen bemerkbar machen. Am häufigsten treten bei den Pferden dieser Rasse solche Nachteile auf:

  • "Razmet" (Verletzung der Parallelität der Vorderbeine),
  • Abfangen unter dem Handgelenk
  • kurze oma.

Der Preis für den Orlow-Traber kann zwischen 120 und 150 Tausend Rubel variieren. Natürlich ist es ziemlich teuer. Daher beim Kauf und Wert eines besseren Pferdes kontrollieren.In Gegenwart der oben beschriebenen Nachteile ist es unerwünscht, einen Ritter zum Abdecken zu verwenden. Dies gilt insbesondere für Personen mit einem starken Abfangen unter dem Handgelenk. Dieser Defekt weist auf die Nachteile des Sehnenbandapparates hin.

Pferd charakter

Einer der zweifelsfreien Vorteile des Orlow-Trabers ist seine ruhige, gelehrige Art. Diese Pferde waren als treue und mutige Kameraden ihrer Herren bekannt. Trotz der ruhigen Natur gelten die Pferde der Orlov-Rasse als sehr energisch. Sie haben keine Gewohnheiten, faul zu sein wie Vertreter anderer Rassen. Die Ruhe dieser Pferde ist vielen Züchtern bekannt. Manchmal sind diese Pferde jedoch immer noch in der Lage, etwas Eigensinn zu zeigen. Aber es kommt nicht sehr oft vor.

Hauptgebrauch

Ursprünglich wurde diese Rasse vom Kreis Orlow als leicht priprazhechnaya abgeleitet. Diese Pferde sind jedoch tatsächlich sehr schön. Daher begann der Adel des Hofes, sie zu nutzen und zu besuchen - zum Jagen, Spazierengehen usw. Im Stall war es bald in Mode, ein Orlow-Pferd von Fürsten und Grafen zu haben.

Heutzutage können Oryol-Pferde zum Reiten oder Springen verwendet werden. Aber am häufigsten nehmen sie natürlich an Trabrennen teil. Der moderne Orlow-Traber ist in erster Linie ein Sportpferd.

Sehen Sie sich das Video an: Dunitwestcoast Style & Verena Klein Jackpot Open Kreuth 2013 (November 2019).

Loading...